Konferenz für Verlage und Bibliotheken

Am 16. September 2019 findet in München die von der Akademie der Deutschen Medien organisierte Digital-Konferenz für Verlage und Bibliotheken mit dem Titel „OPEN SCIENCE?! Wie Verlage und Bibliotheken kooperieren können“ statt. Die Veranstaltung beschäftigt sich inhaltlich mit den Folgen der sich wandelenden Rahmenbedingungen für Verlage und Bibliotheken. Diskutiert werden die im Zusammenhang mit der Open-Access-Bewegung schnell entstehenden neuen Projekte und Modelle. Behandelte Fragen sind u. a.: Wie sieht die Zukunft des wissenschaftlichen Publizierens aus und von welchen Lizenzmodellen können Bibliotheken und Verlage am meisten profitieren? Die Konferenz bietet hierzu neben Impuls- und Strategie-Vorträgen auch interaktive Workshops, Round Tables und Diskussionsrunden.

Nachfolgend ein Auszug aus dem derzeit geplanten Programm:

  • Montag, 16. September 2019
    • N. N.: „Open Science?! Wie Verlage und Bibliotheken kooperieren können“
    • Dirk Pieper, stellvertretender Direktor, Uni Bielefeld: „Open-Access-Transformation über Community-Bildung: Die transcript Open Library Politikwissenschaft“
    • Dr. Gerd Robertz, Geschäftsführer, Books on Demand: „Akademisches Self-Publishing & mehr: Neues Potenzial im Transformationsprozess der Fachverlage und Bibliotheken“
    • Dr. Thomas Mutschler, Leiter der Abteilung Medienerwerbung und -erschließung, Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena: „Zwischen DEAL, Open Access und klassischer Subskription. Einblicke in die Lizenzierungspraxis an einer Hochschulbibliothek“
    • Dr. Guido F. Herrmann, Vice President, Managing Director/Geschäftsführer John Wiley & Sons: „Gemeinsam Veränderung gestalten: Wiley und die Zusammenarbeit mit Projekt DEAL“
    • Jörg Pieper, Leitung Vertrieb & Business Development, Hugendubel Fachinformationen: „Offenes Visier: Was Bibliotheken und Verlage von Buchhandlungen und Agenturen im Fachinformationsmarkt erwarten dürfen“
    • Dr. Rafael Ball, Direktor, ETH Bibliothek, Zürich: „Wissenschaftskommunikation im Wandel: Bedeuten neue Formate und Optionen das Ende des linearen Textes?“
    • Antje Köhler, Stellvertretende Bibliotheksleitung, Technische Hochschule Ingolstadt: „Blended Learning, Gamification & Co: Neue Wege zur Vermittlung von Informationskompetenz und Service-Angeboten“

Weitere Informationen zu dieser Konferenz findet man auf der Veranstaltungs-Homepage unter https://verlage-bibliotheken-konferenz.de/.

Schlagwörter:
Bibliotheken, Konferenz, Kooperationen, Open Access (OA), Open Science, Verlage, Wissenschaftskommunikation

Mehr zum Thema:

Die Kommentare sind geschlossen.