Informationsbranche weiter im Übernahme- und Fusionsfieber
Datum: 23. Juli 2021
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Die Informationsbranche ist seit kurzem um eine weitere große Übernahme reicher. Aktuell hat das führende Informationsdienstleistungs- und Analytik-Unternehmen Clarivate bekanntgegeben den Datenbankhost ProQuest für 5,3 Mrd. US$ übernommen zu haben. Im Gegensatz zu mancher seltsam anmutenden Übernahme/Fusion in dieser Branche ist dieses Zusammengehen zumindest aus unternehmerischen Gründen durchaus sinnvoll. Schließlich entsteht hier ein neues Schwergewicht der wissenschaftlichen Fachinformationen – oder wie es im Pressetext zu der Übernahme formuliert wurde: „ein führender Anbieter von End-to-End Research Intelligence“. Kritisch betrachtet nimmt damit jedoch auch der Konzentrationsprozess auf dem wissenschaftlichen Informationsmarkt weiter zu. Dafür reicht ein Blick auf das Produkt-Portfolio von Clarivate. Dieses umfasst nun neben ProQuest u.a. das Web of Science, Cortellis, Derwent, CompuMark, MarkMonitor und Techstreet sowie Produkte/Lösungen wie Endnote und Clarivate Analytics. Mit diesen Produkten wird praktisch der komplette Forschungsprozess abgedeckt.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Demokratie in Gefahr: Passen soziale Medien und Demokratie zusammen?

Mit dem Erfolg von sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter und Co. zeigen sich immer häufiger auch hässliche Nebeneffekte dieser Plattformen. Ursprünglich geschaffen, um Menschen virtuell eine einfache und schnelle Möglichkeit zu geben, sich global miteinander...

Informationsüberlastung wird zu einem gesellschaftlichen Problem

Informationsüberlastung – englisch: Information Overload – wird in der bibliotheks- und informationswissenschaftlichen Fachliteratur schon seit Jahren intensiv und häufig diskutiert. Es handelt sich also um ein Phänomen, das auch unter Zuhilfenahme neuer Technologien...

Akzeptanz von E-Paper steigt

Deutschland ist ein Land, wo das Lesen auf Papier eine hohe Präferenz genießt. Dies gilt nicht nur für Bücher, sondern auch für Zeitschriften und Zeitungen. Während sich E-Books trotz eines Corona „Boosters“ weiterhin schwertun, weist eine aktuelle Studie des...