Historisches Zeitungsarchiv der Deutschen Bibliothek gestartet
Datum: 26. November 2021
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Wer heute im Internet nach lokalen Nachrichten aus der Zeit vor dem Jahr 2000 sucht, wird in der Regel nicht viel finden. Dies gilt selbst für Inhalte, die noch nicht allzu lange zurückliegen, etwa aus den 1970-er oder 1980-er Jahren. Warum das so ist, lässt sich leicht erklären: Viele kleinere Regionalzeitungen haben gar kein Online-Zeitungsarchiv, ob kostenpflichtig oder frei zugänglich. Einige der wenigen Ausnahmen, dazu mit langem historischen Zeitrahmen, sind überregionale Magazine und Zeitungen wie der Spiegel und die Neue Zürcher Zeitung (NZZ) (https://zeitungsarchiv.nzz.ch/). Der Abruf dieser historischen Ausgaben ist in der Regel, wie bei Spiegel und NZZ, für Nicht-Abonnenten kostenpflichtig. Sicher besteht die Möglichkeit, über Datenbankhosts wie GENIOS zumindest einige Regionalzeitungen auch über einen längeren Zeitraum zu durchsuchen. Allerdings stehen die meisten Inhalte erst ab dem Jahr 2000 zur Verfügung. Es wirkt, als ob es erst mit dem Siegeszug des Internets wie Nachrichten und Informationen gegeben hätte. Nicht nur aus Sicht von Geschichtsinteressierten und -forschenden gehen hier kostbare Informationen und Inhalte verloren, da sie über Google und Internet nicht verfügbar sind. Es ist ein eindrückliches Beispiel dafür, dass noch längst nicht alles digitalisiert und auch nicht alles im Internet zu finden ist. Umso erfreulicher, dass die Deutsche Bibliothek diesem Gedächtnisverlust nun mit einem neuen Angebot, dem Deutschen Zeitungsportal, dem zumindest ein wenig entgegenwirkt.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Demokratie in Gefahr: Passen soziale Medien und Demokratie zusammen?

Mit dem Erfolg von sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter und Co. zeigen sich immer häufiger auch hässliche Nebeneffekte dieser Plattformen. Ursprünglich geschaffen, um Menschen virtuell eine einfache und schnelle Möglichkeit zu geben, sich global miteinander...

Informationsüberlastung wird zu einem gesellschaftlichen Problem

Informationsüberlastung – englisch: Information Overload – wird in der bibliotheks- und informationswissenschaftlichen Fachliteratur schon seit Jahren intensiv und häufig diskutiert. Es handelt sich also um ein Phänomen, das auch unter Zuhilfenahme neuer Technologien...

Akzeptanz von E-Paper steigt

Deutschland ist ein Land, wo das Lesen auf Papier eine hohe Präferenz genießt. Dies gilt nicht nur für Bücher, sondern auch für Zeitschriften und Zeitungen. Während sich E-Books trotz eines Corona „Boosters“ weiterhin schwertun, weist eine aktuelle Studie des...