Hat das akademische Buch noch eine Zukunft?
Datum: 23. August 2017
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Die Wissenschaftskommunikation befindet sich nicht erst seit dem Aufkommen des Internets im Umbruch. Spätestens seit den 1970er-Jahren wird über die zukünftige Bedeutung der wissenschaftlichen Monographien besonders in den Kunst- und Geisteswissenschaften diskutiert. Diverse Studien deuten darauf hin, dass das wissenschaftliche Buch in den nächsten Jahren möglicherweise deutlich an Relevanz verlieren könnte. So wird im Rahmen des Projekts „Academic Book of the Future“ eine Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftlern und Verlagen empfohlen, um eine neue und modernere Form des wissenschaftlichen Buchs zu entwickeln, die sowohl Technologie stärker berücksichtigt, als auch eine Verbesserung des Leseerlebnisses ermöglicht.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Open Science ist kein Selbstläufer

In seiner Funktion als wissenschaftspolitisches Beratungsgremium für Bund und Länder hat der Rat für Informationsinfrastrukturen (RfII) kürzlich einen neuen Fachbericht1 veröffentlicht. In diesem Bericht werden aktuelle Entwicklungen in Europa zu zentralen Themen des...

Bericht zur Lage der Bibliotheken

Der Deutsche Bibliotheksverband (dbv) e.V. hat die neueste Ausgabe 2022/2023 seines jährlich publizierten Berichts1 zur Lage der Bibliotheken in Deutschland veröffentlicht. Die Publikation zeigt die Bedeutung der deutschen Bibliotheken als wichtige Stütze für den...