Geplante ePrivacy-Verordnung stößt auf Widerstand der Verleger
Datum: 16. Februar 2018
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Die von der Europäischen Union (EU) geplante ePrivacy-Reform (Verordnung über Privatsphäre und elektronische Kommunikation) ruft immer größeren Widerspruch und Widerstand hervor. Aktuell meldet sich der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) mit einer eigenen Studie zu den möglichen Auswirkungen dieses Gesetzentwurfs zu Wort. Dafür wurden 24 Geschäftsführer von Verlagen und Vermarkter befragt; die Umfrage wurde durch acht zusätzliche Experteninterviews vertieft.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

OpenAI gibt ChatGPT ein Gedächtnis

OpenAI hat ChatGPT ein Langzeitgedächtnis gegeben, das persönliche Nutzerpräferenzen über Gespräche hinweg speichert. Diese Innovation steigert die Personalisierung, wirft jedoch viele Fragen zum Datenschutz auf. OpenAI hat eine bedeutende Aktualisierung für...

Generation Z entdeckt die Liebe zum physischen Buch: Lesen ist sexy

In einer Zeit, die von digitalen Medien dominiert wird, macht die Generation Z, geboren zwischen 1997 und 2012, eine bemerkenswerte Kehrtwende zurück zu physischen Büchern und Bibliotheken. Inmitten von Übersättigung und dem digitalen „Lärm” erlebt der Buchmarkt einen...