Die wissenschaftliche Wirkung verschiedener Erwerbungsmodelle
Datum: 1. Oktober 2018
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Die benutzergesteuerte Erwerbung, auf Englisch Patron-Driven Acquisition (PDA), ist in den letzten Jahrzehnten in der Bibliotheks- und Informationswissenschaft intensiv diskutiert worden. Schließlich kann mit dieser Erwerbungsmethode vermeintlich genau auf die Bedürfnisse der Benutzer eingegangen werden. Für die einen ist dieses Erwerbungskonzept damit die lang gesuchte Lösung, um in Zeiten der knappen Kassen trotzdem ausreichend Materialien erwerben zu können, welche die Benutzer mehr ansprechen. Die Logik hinter diesem Konzept ist, dass die in der Summe meist geringere Anzahl an neu erworbenen Büchern durch eine höhere Ausleihintensität ausgeglichen wird, die Ausleihstatistiken also nicht beeinträchtigt werden. Außerdem fällt es so leichter, den Unterhaltsträgern zu demonstrieren, dass ihre bereitgestellten Mittel auch nutzergerecht eingesetzt werden. Kritiker sehen in dem Konzept jedoch eine Gefahr für einer der zentralen Aufgaben einer wissenschaftlichen Bibliothek, nämlich des systematischen Sammlungsaufbaus. Folge sei ein eher zufälliger oder chaotischer Bestandsaufbau, der zu vielen Lücken im Bestand führen würde. In der Fachliteratur finden sich bezüglich der mit PDA gemachten Erfahrungen mehrheitlich allerdings positive Schilderungen. Trotzdem bleiben gerade bei wissenschaftlichen Bibliotheken Zweifel und Fragen bestehen, ob die nutzergesteuerte Erwerbung wirklich der richtige Weg in die Zukunft ist. Bisher finden sich in der Literatur überwiegend Versuche, über Kosten-Nutzen-Analysen oder die Messung der Ausleihen den Erfolg oder Misserfolg der kundengesteuerten Erwerbung nachzuweisen. In dem vorliegenden Beitrag wird jedoch ein neuer Ansatz gewählt. Und zwar wird untersucht, welche von drei Erwerbungsmethoden (Approval Plans, die Buchauswahl von Bibliothekaren oder die nutzergesteuerte Erwerbung) mehr Zitierungen nach sich zieht. Anders ausgedrückt: Welche Erwerbungsmethode hat die größere wissenschaftlichen Wirkung?



Die benutzergesteuerte Erwerbung, auf Englisch Patron-Driven Acquisition (PDA), ist in den letzten Jahrzehnten in der Bibliotheks- und Informationswissenschaft intensiv diskutiert worden. Schließlich kann mit dieser Erwerbungsmethode vermeintlich genau auf die Bedürfnisse der Benutzer eingegangen werden. Für die einen ist dieses Erwerbungskonzept damit die lang gesuchte Lösung, um in Zeiten der knappen Kassen trotzdem ausreichend Materialien […]

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Welche Folgen hat die Umstellung einer Zeitschrift auf Open Access?

Bekanntermaßen befindet sich das wissenschaftliche Publikationswesen in einem nachhaltigen und weitreichenden Transformationsprozess hin zu Open Access. Fast täglich verkünden Verlage in Pressemitteilungen von Verlagen, man wolle auf die eine oder andere Art die...

Das Informationssuchverhalten in Unternehmen in Zeiten der Pandemie

COVID-19 hat uns länger im Griff, als wir uns das alle wohl vor mehr als einem Jahr vorgestellt haben. Die dadurch entstehenden Herausforderungen betreffen praktisch alle Bereiche unseres Lebens, sowohl im Privaten als auch im Berufs- oder Ausbildungsleben. Eine...

Sind Influencer die neuen Infoprofis?

Durch die Möglichkeiten der Digitalisierung verändert sich unsere Welt rasant. Auch Information Professionals aus Bibliotheken und anderen Informationseinrichtungen haben schon längst erfahren müssen, dass sie nicht mehr unbedingt als bestimmende Autorität...

Offene Forschungsdaten führen zu mehr Zitierungen

Um die Transparenz in der Wissenschaft, d. h. die Überprüfbarkeit und die Reproduzierbarkeit von Arbeiten und deren Ergebnissen zu fördern, verlangen immer mehr Zeitschriften von den Autoren und Autorinnen, dass sie neben ihrem Artikel umgehend auch ihre...