Die Wahrnehmung der Bibliothek und der Hochschule durch Studierende mit Behinderungen: Systematische Überprüfung und Fallstudie
Datum: 30. Januar 2024
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Die Studie Students with disabilities perceptions on the library and college: Systematic review and case study1 konzentriert sich auf die Wahrnehmungen von Studierenden mit Behinderungen an einer akademischen Einrichtung in Mississippi, zu der drei verschiedene Bibliotheken über alle Standorte verteilt gehören. Untersucht wird die vorhandene Literatur in Bibliotheks- und Informationswissenschaftszeitschriften zu wissenschaftlichen Bibliotheken und Studierenden mit Behinderungen von 2009 bis heute. Die Fallstudie beleuchtet nicht nur erfolgreiche Studierende mit Behinderungen, sondern alle, die Schwierigkeiten haben. Sie analysiert die verwendeten Methoden zur Datenerhebung und die Arten der untersuchten Behinderungen sowie die bewerteten Räume oder Plattformen. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf Studien, die qualitative Methoden verwenden und es den Studierenden ermöglichen, in eigenen Worten Rückmeldungen zu geben, die Kontext für die Ergebnisse der Fallstudie liefern. Die meisten Studien nutzen Zugänglichkeitsprüfungen, um die Einhaltung anerkannter Standards zu bestimmen. Häufig untersuchen sie Studierende mit Sehbehinderungen und bewerteten meist virtuelle Räume und Studien. Weniger als ein Drittel der bisherigen Studien berücksichtigt die Sichtweisen der Studierenden, die unter anderem zusätzliche Schulungen für Bibliothekare, zugänglichere physische Räume und zugänglichere elektronische Ressourcen forderten.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Large Language Models und ihre Potenziale im Bildungssystem

Large Language Models respektive KI-Anwendungen durchdringen den Bildungssektor immer mehr. Darauf weist nicht nur die Ständige Wissenschaftliche Kommission (SWK) der Kultusministerkonferenz in einem Impulspapier hin – es zeigt sich auch in Googles und OpenAIs...