Die führenden Wissenschaftsverlage haben ihre Geschäftsmodelle an Open Access angepasst
Datum: 11. Oktober 2022
Autor: Erwin König
Kategorien: Studien

Open Access (OA) dürfte sich in den nächsten Jahren durchsetzen, wenn es um die Frage des Publizierens wissenschaftlicher Arbeiten geht. Basierend auf der Budapester Erklärung aus dem Jahr 2002 ist es das Ziel der Open-Access-Bewegung, einen für alle kostenfrei zugänglichen Zugriff auf wissenschaftliche Arbeiten zu ermöglichen, inklusive der Nachnutzbarkeit solcher Veröffentlichungen. Eine andere Frage ist, ob durch die Transformation hin zu Open Access im wissenschaftlichen Publikationswesen auch das auf diesem Markt bisher bestehende Oligopol der führenden Wissenschaftsverlage von Elsevier und Co. gebrochen wird. Eine gemeinsame Studie1 von Forschenden mehrerer kanadischer Universitäten sowie der FU Berlin lässt vermuten, dass sich auch durch Open Access kaum etwas an den bestehenden Machtverhältnissen auf dem Markt für Wissenschaftsmagazine verändert. Laut dieser Untersuchung verdienen die großen Wissenschaftsverlage weiterhin sehr gut, unabhängig davon, ob sie ihre Umsätze über kostenpflichtige Abonnements oder durch Artikelbearbeitungsgebühren generieren.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Empfehlungen, um die Glaubwürdigkeit der Wissenschaft zu stärken

Falschinformationen und Fälschungen sind heute allgegenwärtig. Davon ist auch die Wissenschaft nicht ausgenommen. In den letzten Jahren hat es mehrere öffentlichkeitswirksame Fälle gegeben, in denen sich herausstellte, dass scheinbar seriöse Studien gefälschte Daten...

Studie von EBLIDA zur elektronischen Ausleihe

Die Ausleihe von E-Books und anderen elektronischen Medien hat durch die eingeschränkten physischen Nutzungsmöglichkeiten der Bibliotheken aufgrund des Corona-Virus einen erheblichen Schub erfahren. Doch auch unabhängig davon ist die Ausleihe elektronischer Medien...

Die globale Forschungslandschaft im Wandel

Schon seit geraumer Zeit befindet sich die Wissenschaftslandschaft weltweit in einem raschen und tiefgreifenden Wandel. Durch COVID-19 hat sich dieser Trend in den letzten zwei Jahren weiter beschleunigt. Aber die Corona-Pandemie ist nicht der eigentliche Auslöser für...