Das Für und Wider von kommerziellen Wissenschaftsverlagen
Datum: 13. Dezember 2018
Autor: Erwin König
Kategorien: Trends

Im Zuge der Open-Access-Bewegung taucht vermehrt die Frage auf: Ist in dieser neuen Welt der wissenschaftlichen Informationsversorgung noch Platz für kommerzielle wissenschaftliche Verlage? In einem kürzlich in Jülich durchgeführten Workshop zum Thema „Literaturversorgung ohne Elsevier-Zugang“ wurde konkret untersucht, welche Folgen das Nicht-Abonnieren dieser Zeitschriften in der Praxis nach sich zieht. Sind Bibliotheken und Wissenschaftler heute wirklich noch abhängig von den meist hochpreisigen Abos der großen wissenschaftlichen Verlage wie Elsevier, Springer, Wiley usw.? Oder können nur Big Deals dafür sorgen, dass die Wissenschaftler in gewohnter Weise ihrem Forschungsauftrag nachgehen können?

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Non-Fungible Tokens (NFTs) als neues Sammelgebiet für Bibliotheken?

Aktuell häufen sich Pressemeldungen über Non-Fungible Tokens (NFTs). Für Viele dürfte dieser Begriff (noch) unbekannt sein. Auf Deutsch kann man Non-Fungible Token etwa mit „nicht-fälschbare“ oder „nicht-übertragbare Wertmarke“ übersetzen. NFTs spielen beispielsweise...

Ist das Metaversum das neue Internet?

Große Teile der Tech-Branche werden aktuell von einem neuen Begriff in helle Begeisterung versetzt: Metaverse oder auf Deutsch das Metaversum. So hat etwa Facebook-CEO Mark Zuckerberg kürzlich verkündet1, Facebook solle sich zu einem „metaversen Unternehmen“...

Corona und die Folgen: Trends für den Rechtsmarkt

Der führende Informationsdienstleister und Wissenschaftsverlag Wolters Kluwer hat zum zweiten Mal nach 2018 eine neue Ausgabe seiner Studie „Future Ready Lawyer“ veröffentlicht. Diese Untersuchung zum Rechtsmarkt beschäftigt sich besonders mit den Folgen und Nachwehen...