Back to the Future oder kaum zu glauben: Abstracts und Metadaten können Buchumsätze steigern
Datum: 10. Februar 2017
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Okay, etwas viel Ironie in einer Artikelüberschrift. Aber gelegentlich ist es erstaunlich, was manche Studien und Arbeiten an vermeintlich Neuem herausgefunden haben wollen. Ein White-Paper der Publishers Communication Group (PCG), ein zum Informationsanbieter Ingenta (u.a. Ingenta Connect, http://ingentaconnect.com/) gehörendes Marketing- und Beratungsunternehmen, beschäftigt sich mit der Frage, wie man den Wert eines wissenschaftlichen Buchs bemessen kann, bzw. wie Verlage den Wert für dieses Buch erhöhen können? Laut PCG kann dies erreicht werden, indem die Verlage ihre wissenschaftlichen Publikationen mit erweiterten Metadaten auf Kapitelebene anreichern würden. Für Informationsspezialisten ist dies natürlich keine neue Erkenntnis, schließlich fordern sie seit langem, dass z.B. E-Books mit entsprechenden besseren Metadaten versehen werden. Dies würde es ihrerseits u.a. erlauben die benutzergesteuerte Erwerbung zu optimieren.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Landen von KI verfasste Bücher demnächst auf Bestsellerlisten?

In der letzten Ausgabe der Library Essentials (Ausgabe 6/2021, S. 33-35) haben wir untersucht, inwieweit Künstliche Intelligenz (KI) bereits in der Lage ist, wissenschaftliche Texte zu verfassen. In einem Beitrag für die Zeitschrift encore wird ein ähnliches Thema...

Chancen und Vorteile durch Smart Cities

Eine aktuelle Umfrage des deutschen Technologie-Verbands Bitkom1 zum Konzept der Smart Cities bietet auch für Bibliotheken wichtige Einblicke, wie sich die städtischen Räume in Deutschland in der Zukunft entwickeln und wie sie aussehen könnten. Allgemein verspricht...