Algorithmen sind sowohl Fluch als auch Segen von Internetplattformen
Datum: 11. Oktober 2022
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Algorithmen von Suchmaschinen, sozialen Medien, Video- und Streaming-Plattformen entscheiden darüber, welche Inhalte und Informationen wir täglich zu sehen bekommen. Algorithmen sind streng gehütete Geschäftsgeheimnisse und damit kaum transparent. Ohne Algorithmen wären solche Plattformen nicht vorstellbar, da nur sie es erlauben, aus den vorhandenen riesigen Datenmengen für uns interessante und sinnvolle Inhalte anzuzeigen. Sie sind aber auch umstritten, da sie im Verdacht stehen Filterblasen zu erzeugen und auch Falschinformationen zu verbreiten. Dass diese Vermutungen nicht aus der Luft gegriffen sind, zeigen zwei aktuelle Studien. In der ersten Studie1 hat die Mozilla Foundation untersucht, wie effektiv die Möglichkeiten für die User zur Kontrolle der Empfehlungen bei der führenden Videoplattform YouTube sind. In der zweiten nachfolgend hier vorgestellten Untersuchung2 wird die Wirksamkeit der Filter von TikTok zur Vermeidung von Desinformationen analysiert. Die erhaltenen Resultate zeigen, dass die User kaum Einflussmöglichkeiten auf die angezeigten Empfehlungen und Inhalte dieser Plattformen haben.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Zum Wert von Informationen

In einer gemeinsamen Arbeit1 haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Innsbruck und der Carnegie Mellon University (USA) untersucht, welchen Wert Informationen für uns heute haben. Der Wert von Informationen, einem immateriellen Gut, ist bislang...

KI-generierte Kunst fordert den klassischen Kunstbetrieb heraus

In der Kunstwelt hat es schon immer Revolutionen gegeben, wenn ein neuer Kunststil aufgetauchte und bestehende Kunstformen durch neue Trends und Moden abrupt abgelöst wurden. Erinnert sei etwa an die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts, als der Impressionismus entstand...

Weiterverkauf von E-Books mittels NFTs?

Kürzlich hat der besonders im Bereich Bildung tätige britische Medienverlag Pearson mit der Idee Schlagzeilen gemacht, durch die Verwendung von Technologien wie der Blockchain und sogenannten NFTs (Non-fungible Tokens) am Weiterverkauf seiner E-Books mitverdienen zu...

Daten zur wissenschaftlichen Verlagsbranche

Delta Think, ein Beratungsunternehmen für Verlage, hat kürzlich die Ergebnisse1,2 einer Big-Data-Analyse des wissenschaftlichen Verlagswesens vorgestellt. Für die Analyse wurden die Daten der frei verfügbaren Datenbank OpenAlex (https://openalex.org/) genutzt. In...