EU-Politiker schießen sich weiterhin auf Google ein

Ausgabe 10/2014

Suchmaschinenmarktführer Google steht seit einigen Monaten aufgrund seiner Marktdominanz in der Kritik. Erst wollten die Verlage von dem Suchmaschinenbetreiber Geld für die von Google in seinen Trefferlisten angezeigten Ausschnitte ("Lex Google"), dann muss Google aufgrund eines Urteils nun fortlaufend Suchergebnisse löschen ("Recht auf Vergessen"). Und nun fordern einige Politiker des EU-Parlaments sogar die Zerschlagung von Google. Auch die Herausgabe des Suchalgorithmus von Google stand schon auf der Tagesagenda. Ist Google wirklich so böse und so mächtig, wie es Medien und Politiker in den letzten Monaten behaupten? Und gibt es wirklich keine Alternativen zu dieser Suchmaschine, oder sind die Verbraucher einfach zu bequem, um diese Alternativen auch zu nutzen?



Suchmaschinenmarktführer Google steht seit einigen Monaten aufgrund seiner Marktdominanz in der Kritik. Erst wollten die Verlage von dem Suchmaschinenbetreiber Geld für die von Google in seinen Trefferlisten angezeigten Ausschnitte („Lex Google“), dann muss Google aufgrund eines Urteils nun fortlaufend Suchergebnisse löschen („Recht auf Vergessen“). Und nun fordern einige Politiker des EU-Parlaments sogar die Zerschlagung von […]

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können benötigen Sie ein ABO | oder melden Sie sich an (Login)

Mehr zum Thema:

Die Kommentare sind geschlossen.