Zur Verbreitung von wissenschaftlichen Informationen in sozialen Medien
Datum: 25. April 2018
Autor: Erwin König
Kategorien: Studien

Aktuell stehen soziale Medien in der Öffentlichkeit vermehrt durch ihren teilweise leichtsinnigen oder, besser gesagt, fahrlässigen Umgang mit den Daten ihrer User stark in der Kritik. Besonders Facebook bläst ein eisiger Wind aus Politik und Gesellschaft entgegen. Schließlich musste das Unternehmen eingestehen, dass Daten von Millionen Facebook-Usern zur Beeinflussung von Wahlen (US-Präsidentschaft 2016 und Brexit-Abstimmung) möglicherweise missbraucht wurden. Trotzdem werden soziale Plattformen nun nicht einfach verschwinden. So versprechen sich viele Wissenschaftler durch solche Netzwerke eher eine Möglichkeit, das verknöcherte wissenschaftliche Kommunikationssystem zu erneuern. Die US-amerikanische Forschungsorganisation Pew Research hat untersucht, wie wissenschaftliche Posts auf Facebook wirken und welche Interaktionen dadurch ausgelöst werden.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Die globale Forschungslandschaft im Wandel

Schon seit geraumer Zeit befindet sich die Wissenschaftslandschaft weltweit in einem raschen und tiefgreifenden Wandel. Durch COVID-19 hat sich dieser Trend in den letzten zwei Jahren weiter beschleunigt. Aber die Corona-Pandemie ist nicht der eigentliche Auslöser für...

Studie zu Predatory Journals und Konferenzen: kein marginales Thema

In den letzten Jahren ist das Phänomen der sogenannten Predatory Journals in Massenmedien als auch in wissenschaftlichen Fachzeitschriften wiederholt thematisiert worden. Die breitere Berichterstattung konnte allerdings nur wenig daran ändern, dass bisher kaum...