Zur Arbeit von Liaison Librarians
Datum: 12. Februar 2016
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Die amerikanische Bibliotheksvereinigung Association for Research Libraries (ARL) hat einen Abschlussbericht über mögliche Arbeitsmodelle der so genannten Liaison Librarians vorgelegt. Bereits 2013 wurde ein Bericht von ARL publiziert, der sich mit den aktuellen und kommenden Herausforderungen dieses spezifischen Aufgabenbereichs für Bibliothekare beschäftigt (Quelle: "New Roles for New Times: Transforming Liaison Roles in Research Libraries", http://www.arl.org/storage/documents/publications/nrnt-liaison-roles-revised.pdf). Für den Begriff der "Liaison Librarians" gibt es in Deutschland keinen genau entsprechenden Fachausdruck. Verstanden wird darunter teilweise die Arbeit, die Fachreferenten heute in deutschen Bibliotheken ausüben. Zentral bei der Tätigkeit als Liaison Librarian ist eine größere Nähe zu den Benutzern, da diese eine intensivere Beratung und Informationsvermittlung benötigen.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Das Telegramm ist nun (Kommunikations-)Geschichte

Am 31. Dezember 2022 hat die Deutsche Post die Ära des Telegramms beendet1. Manche werden vielleicht sagen, es sei höchste Zeit gewesen, diesen Dienst aus der analogen Zeit einzustellen; der Ursprung des Telegramms gehe schließlich schon auf das Jahr 1791 zurück, als...

Studie: Deutsche Medien sind keine Mainstream-Medien

Seit einigen Jahren werden die deutschen Medien gerade in den sozialen Medien oft als Mainstream-Medien beschimpft oder sogar als Lügenpresse verunglimpft. Eine kürzlich veröffentlichte Studie1 der Otto Brenner Stiftung (OBS), der Wissenschaftsstiftung der IG Metall,...