Zahlungsbereitschaft für journalistische Inhalte ist in Deutschland nach wie vor gering
Datum: 22. Juli 2019
Autor: Erwin König
Kategorien: Studien

So manche Studie will in den letzten Jahren eine zunehmende Bereitschaft der Bevölkerung für journalistische Online-Inhalte festgestellt haben. Die Realität dürfte aber anders aussehen, betrachtet man die mit solchen digitalen Inhalten erzielten Umsätze. Eine aktuelle Untersuchung stellt treffend fest: „Money for nothing, Content für free.“ Die Gratismentalität gerade bei journalistischen Online-Inhalten ist und bleibt vorerst in Deutschland tief verankert und weitverbreitet. Die vorliegende Untersuchung der Landesanstalt für Medien NRW nimmt die Gründe für die mangelnde Zahlungsbereitschaft der User genauer in den Blick. Die Resultate sind für die Verlage und Medienhäuser alles andere als beruhigend. Gerade im Kontext von Phänomenen wie Fake News und Verschwörungstheorien, die das Internet in den letzten Jahren inhaltlich vermüllen, sind das keine guten Nachrichten für die gesellschaftliche und politische Entwicklung.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Die Auswirkungen von COVID-19 auf Wissenschaftliche Bibliotheken

Die Corona-Pandemie wird hoffentlich in den nächsten Monaten abflauen; dennoch hatte und hat sie noch immer nicht unerhebliche Auswirkungen auf Bibliotheken, beispielsweise in Form von dramatischen Haushalts- und Raumbeschränkungen. In einer kürzlich veröffentlichten...

Studie zur erwarteten Rolle von KI in Bibliotheken und Museen

Eine Projektgruppe der Europeana, der europäischen digitalen Plattform für das wissenschaftliche und europäische Kulturerbe, widmet sich seit 2019 einer Untersuchung der erwarteten Rolle und Auswirkung der Nutzung von Künstlicher Intelligenz (KI) im Bereich des...