Wo fängt Meinungsfreiheit an und wo hört sie auf?
Datum: 24. Juni 2022
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Aktuell finden sich in den Medien gehäuft Beiträge und Kommentare zu besonders in Demokratien zentralen Rechten wie Pressefreiheit und Meinungsfreiheit. In vielen, besonders in autokratisch regierten Ländern gibt es nicht einmal ansatzweise so etwas wie Presse- oder Meinungsfreiheit. Nicht wenige sehen aber gerade Demokratien, wie die USA und Deutschland, in Gefahr, diese Rechte wieder zu verlieren. Der derzeit reichste Mann der Welt, Elon Musk, u. a. Chef des E-Autokonzerns Tesla, schickt sich aktuell durch die geplante Übernahme des sozialen Netzwerks Twitter an, diese angeblich bedrohte Meinungsfreiheit in westlichen Ländern wiederherzustellen. Gleichzeitig wird Großbritannien den Wikileaks-Mitgründer Assange vermutlich in Kürze an die Vereinigten Staaten ausliefern, weil ihm die Pressefreiheit abgesprochen wird. Höchste Zeit also, sich ein genaueres Bild von zentralen demokratischen Errungenschaften wie Meinungsfreiheit und Pressefreiheit zu verschaffen. In den letzten Jahren scheint es zu Verirrungen gekommen zu sein, wofür diese Begriffe stehen und was sie eigentlich bedeuten.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Open Science ist kein Selbstläufer

In seiner Funktion als wissenschaftspolitisches Beratungsgremium für Bund und Länder hat der Rat für Informationsinfrastrukturen (RfII) kürzlich einen neuen Fachbericht1 veröffentlicht. In diesem Bericht werden aktuelle Entwicklungen in Europa zu zentralen Themen des...

Bericht zur Lage der Bibliotheken

Der Deutsche Bibliotheksverband (dbv) e.V. hat die neueste Ausgabe 2022/2023 seines jährlich publizierten Berichts1 zur Lage der Bibliotheken in Deutschland veröffentlicht. Die Publikation zeigt die Bedeutung der deutschen Bibliotheken als wichtige Stütze für den...