Wissensarbeiter erfinden das Rad immer wieder neu
Datum: 24. Mai 2015
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Coveo, ein führender Anbieter für Lösungen im Bereich Enterprise Search, hat eine Studie zur Wissensarbeit und Wissensarbeiter unter dem Aspekt der Nachbearbeitung von Wissen veröffentlicht. Die Nach- oder Wiederbearbeitung von bestehenden Erkenntnissen ist ein Grundsatz der Wissensökonomie. Trotzdem haben nur wenige Unternehmen und Organisationen bisher entsprechende Steuermechanismen oder Programme eingerichtet, um dies erfolgreich umsetzen zu können. Möglicherweise basiert dies auch auf der grundlegend falschen Annahme, dass Wissensarbeiter überwiegend mit neuen Aufgaben beschäftigt sind oder neue Herausforderungen lösen müssen. In der Praxis wird von den meisten Unternehmen jedenfalls darauf verzichtet, ihre Mitarbeiter mit entsprechender Weiterbildung auszustatten, damit das bestehende Wissen auf einfache Weise gefunden und wieder verwendet werden kann. Als einzige Hilfe steht den Wissensarbeiter in den meisten Fällen nur einer grundlegende Unternehmenssuche zur Verfügung, die sich aber nicht als effektiv erweist. Vielmehr müsste es das Ziel von Unternehmen sein, praktisch das gesamte vorhandene Wissen und vorhandenen Informationen in einer Organisation wiederzuverwenden, und zwar in personalisierter Form und dort, wo es benötigt wird. Dies hätte einen Multiplikatoreffekt zur Folge, der allgemein die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens erhöht und zu höheren Umsätzen, besseren Produkten und Dienstleistungen sowie kompetenteren Mitarbeitern führt. Wie groß die Versäumnisse der Unternehmen in diesem Bereich sind, versucht die Untersuchung von Coveo aufzuzeigen.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Die Social-Media-Landschaft in Deutschland wandelt sich

Jahrelang war das soziale Netzwerk Facebook die unbestrittene Nr. 1, wenn es um die Frage der am häufigsten genutzten Social-Media-Plattform nicht nur in Deutschland ging. Facebook ist mit 2,8 Mrd. Usern zwar immer noch das weltweit am häufigsten genutzte soziale...

Corona fördert das papierlose Büro

Die Pandemie hat seit letztem Jahr dafür gesorgt, dass die Digitalisierung für die Unternehmen in Deutschland zu einer praktisch unverzichtbaren Notwendigkeit geworden ist. Selbst kleinere Unternehmen haben sich in dieser Zeit zumindest in einigen Bereichen überlegen...

Best Practices für den Umgang mit dem Coronavirus in Bibliotheken

COVID-19 ist zwar immer noch allgegenwärtig und viele Menschen sind noch nicht geimpft. Aber langsam zeichnet sich (hoffentlich) ein Ende ab. Unabhängig davon haben sich in den letzten Monaten Bibliotheken auf der ganzen Welt sehr flexibel und innovativ gezeigt, um...

Video-Streaming ersetzt DVDs in Wissenschaftlichen Bibliotheken

Aktuell sehen sich Bibliotheken zwei großen Herausforderungen gegenüber: einmal die hoffentlich nur kurzfristig wirkende Corona-Pandemie sowie die langfristigen Auswirkungen durch die Digitalisierung. Die Pandemie hatte dabei in verhältnismäßig sehr kurzer Zeit einen...