Wie werden in wissenschaftlichen Bibliotheken Discovery-Systeme eingesetzt und verwaltet?
Datum: 3. Oktober 2017
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Discovery-Systeme sind heute inzwischen in wissenschaftlichen Bibliotheken weit verbreitet, um deren Benutzern eine Art „Google-Feeling" anzubieten, d.h. eine zentrale Suchmaske zu den zahlreichen verschiedenen Informationsressourcen einer Bibliothek. Bisher gibt es allerdings nur spärliche Informationen über die gängigen Praktiken in Bezug auf Implementierung, Wartung, Prüfung, Analyse und Personalbesetzung von Discovery-Tools. Für diesen Beitrag wurden für diese Aufgaben zuständige Informationsspezialisten in Universitätsbibliotheken befragt. Die dadurch erhaltenen Umfrageergebnisse zeigen verschiedene gemeinsame Praktiken im Umgang mit Discovery Systeme in wissenschaftlichen Bibliotheken auf.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Mögliche Folgen der KI auf die Bibliotheksarbeit

In seinem 2021er-Trendbericht „Trends Set to Impact Libraries in 2021“1 identifiziert der Datenbankhost LexisNexis fünf zentrale Trends, von denen Bibliotheken in den nächsten Jahren nachhaltig beeinflusst werden. Einer dieser fünf Trends ist – natürlich – die...