Wie effektiv sind soziale Medien als Marketing-Tool für Bibliotheken?
Datum: 26. Mai 2017
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Viele Informationseinrichtungen haben in den letzten Jahren begonnen, sich intensiver auf das veränderte Nutzungsverhalten einer neuen Generation an Benutzern einzustellen, um ihre Dienste und Angebote zu vermarkten. Dies umfasst auch die Eröffnung und Unterhaltung eines Accounts auf sozialen Medien-Plattformen. Soziale Medien werden aber auch aus anderen Gründen von den Bibliotheken eingesetzt, z.B. für die Kommunikation mit den Benutzern oder um einfach aktuelle Informationen aus der Bibliothek zu veröffentlichen. Die Forschung weist daraufhin, dass bei diesen zwei grundlegenden Arten der Nutzung von sozialen Medien ein erheblicher Widerspruch besteht. Beim Marketing über soziale Medien steht der Benutzer im Mittelpunkt aller Überlegungen, bei der reinen Kommunikation dagegen ist es die Bibliothek selbst. Die vorliegende Arbeit untersucht, inwieweit dieser Widerspruch in der Praxis tatsächlich ein Problem ist.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Preprints haben durch COVID-19 einen enormen Aufschwung erfahren

Der Kampf gegen COVID-19 hat in den letzten Monaten dazu geführt, dass viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dazu übergegangen sind, ihre Forschungsergebnisse als Preprints zu veröffentlichen. Denn durch das in Fachzeitschriften übliche Begutachtungsprozesses...