Warum Bibliotheken auch im digitalen Zeitalter weiter wichtig und wertvoll sind
Datum: 2. Dezember 2015
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Für viele Menschen ist die Bibliothek noch immer eine der wichtigsten Einrichtungen, wenn sie nach Informationen suchen, diese erhalten oder lernen möchten. Gleichzeitig gibt es auch nicht wenige Menschen, die heute der Meinung sind, dass sie sich den mühevollen Weg zur Bibliothek sparen können, da sie ja alle notwendigen Informationen und Dokumente über das Internet finden. Für was gibt es schließlich eine Tastatur, einen Computer, eine Internetverbindung sowie die freundlichen Helfer namens Google und Wikipedia? Selbst Informationsspezialisten beginnen sich aus diesen Gründen schon seit einigen Jahren die Sinn- und Existenzfrage zu stellen: Braucht es Bibliotheken im digitalen Zeitalter überhaupt noch? Der bekannte Information Professional Robert Berkman hat in seinem neuen Buch eine Liste mit 10 (guten) Gründen aufgeführt, weshalb Bibliotheken auch im 21. digitalen Jahrhundert weiterhin relevant sind und wertvoll bleiben.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Demokratie in Gefahr: Passen soziale Medien und Demokratie zusammen?

Mit dem Erfolg von sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter und Co. zeigen sich immer häufiger auch hässliche Nebeneffekte dieser Plattformen. Ursprünglich geschaffen, um Menschen virtuell eine einfache und schnelle Möglichkeit zu geben, sich global miteinander...

Informationsüberlastung wird zu einem gesellschaftlichen Problem

Informationsüberlastung – englisch: Information Overload – wird in der bibliotheks- und informationswissenschaftlichen Fachliteratur schon seit Jahren intensiv und häufig diskutiert. Es handelt sich also um ein Phänomen, das auch unter Zuhilfenahme neuer Technologien...

Akzeptanz von E-Paper steigt

Deutschland ist ein Land, wo das Lesen auf Papier eine hohe Präferenz genießt. Dies gilt nicht nur für Bücher, sondern auch für Zeitschriften und Zeitungen. Während sich E-Books trotz eines Corona „Boosters“ weiterhin schwertun, weist eine aktuelle Studie des...