Urheberrecht: Gut oder böse?
Datum: 24. Mai 2015
Autor: Erwin König
Kategorien: Studien

Basierend auf einer Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs im September 2014, hat der Bundesgerichtshof aktuell entschieden, dass es Bibliotheken in Deutschland erlaubt ist Bücher ohne Erlaubnis der Verlage zu digitalisieren. In der Verlagswelt ist die Entscheidung erwartungsgemäß auf wenig Verständnis und viel Kritik gestoßen. Unabhängig von diesem für Bibliotheken positiven Urteil, steht die Frage, ob das Urheberrecht allgemein gesehen mehr schadet oder nutzt? Das zum Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) gehörende Tochterunternehmen DIW Econ hat in einer aktuellen Studie untersucht, ob und welchen Einfluss das Urheberrecht auf die Digitalisierung der Musik- und Filmwirtschaft besitzt. Im Besonderen wird der Frage nachgegangen, ob das Urheberrecht Innovationen fördert oder eher behindert. Außerdem wird untersucht ob ein strengerer Urheberrechtsschutz möglicherweise mitverantwortlich ist, dass professionelle Inhalte durch mehr nutzererstellte Inhalte ersetzt oder zumindest ergänzt werden.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Die Auswirkungen von COVID-19 auf Wissenschaftliche Bibliotheken

Die Corona-Pandemie wird hoffentlich in den nächsten Monaten abflauen; dennoch hatte und hat sie noch immer nicht unerhebliche Auswirkungen auf Bibliotheken, beispielsweise in Form von dramatischen Haushalts- und Raumbeschränkungen. In einer kürzlich veröffentlichten...

Studie zur erwarteten Rolle von KI in Bibliotheken und Museen

Eine Projektgruppe der Europeana, der europäischen digitalen Plattform für das wissenschaftliche und europäische Kulturerbe, widmet sich seit 2019 einer Untersuchung der erwarteten Rolle und Auswirkung der Nutzung von Künstlicher Intelligenz (KI) im Bereich des...