Untersuchung zu zurückgezogenen wissenschaftlichen Arbeiten in den Geisteswissenschaften
Datum: 4. März 2022
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Zurückgezogene wissenschaftliche Arbeiten machen im Vergleich zur Gesamtzahl an publizierten wissenschaftlichen Fachartikeln nur einen sehr geringen Anteil aus. Gleichzeitig zeigen bisherige Untersuchungen, dass es nicht ausreicht einen Fachartikel nur zurückzuziehen. Weitere Maßnahmen sind nötig, damit solche falschen, manipulierten, unethische Arbeiten tatsächlich komplett aus dem Wissenschaftssystem aussortiert werden. Studien haben nachgewiesen, dass viele dieser zurückgezogenen Arbeiten noch Jahre später in den Literaturverzeichnissen anderer Arbeiten aufgeführt werden. Grundsätzlich macht die Zitierung solch einer falschen Quelle auch diese Arbeiten ungültig. In einer kürzlich veröffentlichten Arbeit1 werden die Ergebnisse einer quantitativen und qualitativen Analyse von Zitaten zu zurückgezogenen Veröffentlichungen speziell für den Bereich der Geisteswissenschaften vorgestellt und diskutiert.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

UNESCO-Empfehlung zu Open Science

Drei Jahre nach der Annahme der UNESCO-Empfehlung zu Open Science hat sich die Anzahl der Länder, die spezifische Strategien für Open Science verabschiedet haben, fast verdoppelt. Elf Länder haben politische Maßnahmen ergriffen und rechtliche Rahmenbedingungen...