Top 10 Intranets
Datum: 10. Februar 2013
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Usability-Papst Jakob Nielsen hat seine neuste Liste mit den Top 10 der Intranets veröffentlicht. Seit dem Jahr 2001 werden Unternehmen ausgezeichnet, die besonders gelungene Intranetauftritte erstellt haben. Die Finanzbranche ist mit 3 Versicherungsunternehmen und einer Bank die große Gewinnerbranche des diesjährigen Nielsen-Awards. Zum ersten Mal ist ein Teilnehmer aus dem Nahen Osten (Saudi Commission for Tourism and Antiquities) in der Top 10-Liste aufgeführt. Seit der ersten Verleihung im Jahr 2001 haben die USA insgesamt 66 Auszeichnungen eingeheimst. Kanada kommt auf 9, Deutschland auf 8, die Schweiz auf 7, Spanien auf 5 und Irland auf 3 Auszeichnungen. Auffällig ist das gute Abschneiden der bevölkerungsmäßig "kleinen" Schweiz.

Die nach Nielsen 10 besten Intranets sind:

  • Acorda Therapeutics (Biotechnologie / USA)
  • American International Group (Versicherung / USA)
  • AT&T (Telekommunikation / USA)
  • Hager Group (Elektroindustrie / Deutschland)
  • Luzerner Kantonalbank (Finanzdienstleister / Schweiz)
  • ONO (Telekommunikation / Spanien)
  • Saudi Commission for Tourism and Antiquities (Regierungsbehörde / Saudi-Arabien)
  • Die Schweizerische Mobiliar (Versicherung / Schweiz)
  • WorkSaf eBC (Arbeitnehmerbehörde / Kanada)
  • XL Group (Versicherung - Rückversicherung / Irland)

Weitere interessante Intranet-Fakten zur diesjährigen Nielsen-Liste sind:

  • Der Aufbau eines guten Intranets geschieht nicht über Nacht, sondern braucht seine Zeit. Seit 2001 beträgt die durchschnittliche Länge zur Erstellung eines Intranets 42 Monate oder 3,5 Jahre. Die in diesem Jahr gemessene Aufbauzeit beträgt im Mittel 27 Monate oder 2,3 Jahre.
  • Auffällig ist, dass eher kleine Unternehmen in den letzten vier Jahren die Intranets-Trends bestimmt haben. 2013 ist die durchschnittliche Mitarbeiteranzahl auf den niedrigsten Stand aller 13 bisherigen Awards mit 18.800 gefallen. Die durchschnittliche Mitarbeiterzahl liegt über alle 13 Jahre dieses Wettbewerbs betrachtet bei 57.000 Angestellten.
  • 70% der Gewinnerunternehmen setzen auf Sharepoint von Microsoft als Intranet-Plattform, wobei diese sehr stark von den Firmen modifiziert wird.
  • Die Intranet-Teams werden immer größer. Gegenüber dem Vorjahr hat sich die Größe der Intranets-Teams verdoppelt, und zwar auf einem Anteil von 0,14% (Vorjahr: 0,07%) gemessen am gesamten Mitarbeiterstamm, d.h. auf 1.000 Mitarbeiter in einem Unternehmen kommen 1,4 Intranet-Mitarbeiter. Durchschnittlich umfasst dieses Jahr ein Intranet-Team 27 Mitarbeiter. AT&T hat dabei die größte jemals beobachtete Intranet-Abteilung mit 107 Mitarbeitern.
  • Nielsen verweist darauf, dass für ein gutes Intranet auch entsprechend erfahrene und ausgebildete Intranet-Spezialisten benötigt werden.
  • 8 der 10 ausgezeichneten Intranets nutzen zudem das Know-how von externen Beratern sowohl für Fragen des Designs, für die Usability als auch für Anpassungen an Sharepoint.
  • Weiterhin im Trend sind Megamenüs, Video-Kanäle, angereicherte persönliche Profile sowie personalisierte Intranet-Homepages und Bereiche.
  • Als neue Trend-Funktionen für Intranets wurden identifiziert:
    - Integration von sozialen Feeds von Facebook und Co.,
    - neuartige Informationsfilter
    - sowie direkt weiterführende Links bei der Personensuche.
  • Erstaunlich ist, dass die mobile Entwicklung der Intranets pausiert. Lediglich eines der diesjährigen Gewinnerunternehmen stellt aktuell eine mobile Version des Intranets ihren Mitarbeitern zur Verfügung. 2009 gab es noch drei Gewinner und 2011 sogar 6, die ein eine optimierte mobile Version ihres Intranets erstellt haben. Zwei der diesjährigen Gewinner bieten noch einen mobilen Zugang zu ihrem Intranet, allerdings sind diese Seiten nicht für mobile Endgeräte optimiert.
  • Als Gründe für die stagnierende mobile Entwicklung von Intranets werden genannt: Sicherheitsbedenken, Schwierigkeiten bei der Wahl der geeigneten Plattform, fehlende Ressourcen für Design und Wartung sowie Unsicherheit darüber, ob man eine vollständige Mobile Version unterhalten soll oder nur einzelne Funktionen mittels Apps unterstützen soll.

Quelle:

Nielsen, Jakob: "10 Best Intranets of 2013"; Jakob Nielsen’s Alertbox: January 7, 2013, online abrufbar unter http://www.nngroup.com/articles/intranet-design/

 

Mehr zum Thema:

Daten zur wissenschaftlichen Verlagsbranche

Delta Think, ein Beratungsunternehmen für Verlage, hat kürzlich die Ergebnisse1,2 einer Big-Data-Analyse des wissenschaftlichen Verlagswesens vorgestellt. Für die Analyse wurden die Daten der frei verfügbaren Datenbank OpenAlex (https://openalex.org/) genutzt. In...

Metaverse spielt in Deutschland (noch) keine Rolle

Das sogenannte Metaverse ist besonders für die führenden Technologieunternehmen wie Meta/Facebook das Thema der Stunde. Laut einer Studie1 des Beratungsunternehmens McKinsey wurden bisher im Jahr 2022 weltweit bereits 120 Mrd. US-Dollar in das Metaversum investiert....

Aktuelle Social-Media-Trends

Das Social Web zeichnet sich durch kurzfristige und sich schnell wandelnde Trends aus. Während im normalen Web die User ihren Lieblings-Nachrichtenseiten eher langfristig treu bleiben, wechseln sie im Social Web häufiger zu neuen Plattformen. In Deutschland...

Sind A-Books die Zukunft des gedruckten Buchs?

Die Art und Weise, wie wir Literatur konsumieren, hat sich im Laufe der Zeit verändert. Dank des technischen Fortschritts gibt es inzwischen weitere Möglichkeiten abseits des klassischen Printbuchs. Im gedruckten Buch sehen daher viele Fachleute schon seit etlichen...