Thomson Reuters zum Einsatz von KI in der Informationsbranche
Datum: 27. Mai 2018
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Auch wenn es bisher viele in der Informationsbranche (noch) nicht wahrhaben wollen: auch hier wird früher oder später die künstliche Intelligenz (KI) breitgefächert Einzug halten. Allein das exponentielle Datenwachstum lässt kaum eine andere Option zu. Nur mit der Unterstützung von KI wird es zukünftig möglich sein, halbwegs mit den immer größer werdenden Informations- und Datenbergen umgehen zu können. Der führende Informationsanbieter Thomson Reuters hat in einem aktuellen Bericht einige Vorhersagen zur Nutzung von KI in der Informationsbranche präsentiert. Grundsätzlich wird erwartet, dass der digitale Wandel zu völligen neuen Spielregeln in dieser Branche führen wird. In Tat und Wahrheit wird in der Informationsindustrie – und auch von Thomson Reuters – seit einige Zeit KI und maschinelles Lernen genutzt, um Innovation und Wandel voranzutreiben. KI übernimmt bereits heute Aufgaben, um große Datenmengen und Inhalte zu durchsuchen, oder um Inhalte und Information anzureichern, zu organisieren, zu verbinden und bereitzustellen.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Das Telegramm ist nun (Kommunikations-)Geschichte

Am 31. Dezember 2022 hat die Deutsche Post die Ära des Telegramms beendet1. Manche werden vielleicht sagen, es sei höchste Zeit gewesen, diesen Dienst aus der analogen Zeit einzustellen; der Ursprung des Telegramms gehe schließlich schon auf das Jahr 1791 zurück, als...

Studie: Deutsche Medien sind keine Mainstream-Medien

Seit einigen Jahren werden die deutschen Medien gerade in den sozialen Medien oft als Mainstream-Medien beschimpft oder sogar als Lügenpresse verunglimpft. Eine kürzlich veröffentlichte Studie1 der Otto Brenner Stiftung (OBS), der Wissenschaftsstiftung der IG Metall,...