ProQuest-Studie zur Informationskompetenz

Der Datenbankhost ProQuest hat kürzlich die Resultate einer Umfrage zur Informationskompetenz (IK) bekanntgegeben. Befragt wurden für diese Untersuchung 217 Informationsspezialisten in Nordamerika, die an Universitäten, an (Hoch)Schulen und öffentlichen Bibliotheken...

Strukturen für interne Schulungen schaffen

In wirtschaftlich schwierigen Zeiten, wie den jetzigen, werden Informationseinrichtungen viele Einschränkungen auferlegt. Vermeintliche „Nice-to-have“-Maßnahmen wie die Förderung der Mitarbeiterkultur oder die berufliche Weiterbildung durch interne Schulungen stehen im Katalog der „Sparübungen“ oft an oberster Stelle. In schlechten Zeiten gehören diese Maßnahmen daher naturgemäß auch zu den ersten, die man kürzt. Dies ist eigentlich unsinnig. Gerade in schwierigen wirtschaftlichen Phasen sollte in Aus- und Weiterbildungsprogramme investiert werden, um die fehlende Mitarbeiterflexibilität aufgrund von verhängten Einstellstopps kompensieren zu können. Die Entwicklung des Humankapitals einer Organisation durch interne Schulungen wird aber auch vermehrt eingeschränkt durch Outsourcing an externe Stellen. Nachfolgend werden verschiedene Empfehlungen gegeben, wie Bibliotheken ihre Stellung innerhalb einer Institution durch interne Schulungsprogramme stärken können. Solche Trainings-Programme dienen also nicht nur dazu Defizite bei den eigenen Mitarbeitern zu reduzieren, sondern auch die Anerkennung innerhalb der eigenen Organisation zu erhöhen.

Ein guter Ausgangspunkt, um zu bestimmen, ob und welche Schulungen notwendig sind, ist ein Assessment. Typische Fragen, die man sich bei so einer Selbstbeurteilung stellen sollte, sind:

  • Wie sieht die eigene strategische Planung aus?
  • Wie passt man selber in die Strategie der übergeordneten Hierarchie oder Organisation?
  • Gibt es bereits ein spezielles Führungsteam…