Studie zu den Auswirkungen der Digitalisierung auf unsere Gesundheit
Datum: 6. November 2016
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Die Folgen der Digitalisierung für die Arbeitswelt sind weitreichender, als dies vielleicht vielen Unternehmen und Mitarbeitern momentan bewusst ist. Dies betrifft nicht nur allein die Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt und unseres Arbeitsplatzes, oder für unser alltägliches Leben, sondern es hat direkte Auswirkungen auf die Art, wie wir leben, und auf unsere Gesundheit. Eine aktuelle Untersuchung der Universität St. Gallen im Auftrag der Krankenkasse Barmer GEK weist auf einige bisher in diesem Ausmaß kaum wahrgenommenen Folgen durch die Digitalisierung für unsere Gesundheit hin. Nicht nur Arbeitnehmer, sondern auch Arbeitgeber – egal aus welcher Branche sie kommen – sollten sich die vorliegenden Studienresultate genauer anschauen, wenn sie sich für Gesundheitsförderung ihrer Mitarbeiter interessieren.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

OpenAI gibt ChatGPT ein Gedächtnis

OpenAI hat ChatGPT ein Langzeitgedächtnis gegeben, das persönliche Nutzerpräferenzen über Gespräche hinweg speichert. Diese Innovation steigert die Personalisierung, wirft jedoch viele Fragen zum Datenschutz auf. OpenAI hat eine bedeutende Aktualisierung für...

Generation Z entdeckt die Liebe zum physischen Buch: Lesen ist sexy

In einer Zeit, die von digitalen Medien dominiert wird, macht die Generation Z, geboren zwischen 1997 und 2012, eine bemerkenswerte Kehrtwende zurück zu physischen Büchern und Bibliotheken. Inmitten von Übersättigung und dem digitalen „Lärm” erlebt der Buchmarkt einen...