Studie zur Qualität von Adressdatenbanken
Datum: 2. Mai 2019
Autor: Erwin König
Kategorien: Studien

Das auf Adress- und Datenmanagement spezialisierte Tochterunternehmen der Deutschen Post, die Deutsche Post Direkt, hat eine Untersuchung zur Qualität von Adressdatenbanken veröffentlicht. Laut dieser Untersuchung unterscheidet sich die Qualität der in diesen Datenbanken enthaltenen Angaben bei den Datenlieferant teilweise erheblich. In einzelnen Branche kommt jede vierte Sendung nicht an. Insgesamt sind laut dieser Untersuchung ca. 7 % aller enthaltenen Adressen auf Personen- und Haushaltsebene falsch. Kein unwesentlicher Kostenfaktor, wenn man z. B. mittels solcher Daten Direktmarketing betreiben will.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Die Auswirkungen von COVID-19 auf Wissenschaftliche Bibliotheken

Die Corona-Pandemie wird hoffentlich in den nächsten Monaten abflauen; dennoch hatte und hat sie noch immer nicht unerhebliche Auswirkungen auf Bibliotheken, beispielsweise in Form von dramatischen Haushalts- und Raumbeschränkungen. In einer kürzlich veröffentlichten...

Studie zur erwarteten Rolle von KI in Bibliotheken und Museen

Eine Projektgruppe der Europeana, der europäischen digitalen Plattform für das wissenschaftliche und europäische Kulturerbe, widmet sich seit 2019 einer Untersuchung der erwarteten Rolle und Auswirkung der Nutzung von Künstlicher Intelligenz (KI) im Bereich des...