Studie zur mangelnden Reproduzierbarkeit der modernen Wissenschaft
Datum: 24. Juni 2022
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Eine aktuelle Untersuchung1 der Universität Cambridge, bei der Forschungsarbeiten zur Zellbiologie von Brustkrebs ausgewertet wurden, zeigt: Weniger als ein Drittel der ausgewerteten Arbeiten sind reproduzierbar. Diese Analyse steht in einer Reihe weiterer Untersuchungen, sie spricht von einer Krise der Reproduzierbarkeit in der Wissenschaft. Auch wenn man Arbeiten, die nicht reproduzierbare sind, nicht automatisch mit minderwertiger oder nutzloser Forschung gleichsetzen darf – es sollte mehr Anreize geben und neue Ansätze sollten genutzt werden, um die Reproduzierbarkeit in der Wissenschaft zu verbessern.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

COVID-19-Forschung sorgt für steigenden Journal Impact Factor

Der Informationsanbieter Clarivate hat Ende Juni die Aktualisierung seiner „Journal Citation Reports“ (JCR), Ausgabe 2022, publiziert. In dieser Datenbank wird die anhand des Journal Impact Factor (JIF) gemessene Bedeutung wissenschaftlicher Zeitschriften bestimmt....

Fehlende gesellschaftliche Diskussion zu KI

Künstliche Intelligenz (KI) wird für unser tägliches Leben immer relevanter. In vielen Fällen bemerken wir heute schon gar nicht mehr, dass wir überhaupt KI verwenden. Gleichzeitig wird mit diesen technologischen Fortschritten offensichtlich, dass wir weder aus...

Data Scraping ist nicht gleich Datendiebstahl

Ein möglicherweise weitreichendes Urteil wurde am 18. April 2022 vom U.S. Ninth Circuit Court of Appeals gesprochen (siehe https://cdn.ca9.uscourts.gov/datastore/opinions/2022/04/18/17-16783.pdf). In dem bereits seit 2017 laufenden Gerichtstreit zwischen dem...