Strategien zur Langzeitarchivierung von sozialen Medien
Datum: 22. April 2016
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Die enorme Popularität von sozialen Medien unter einem Großteil der Weltbevölkerung ist in den letzten Jahren unübersehbar geworden. Diese Netzwerke und Plattformen spielen nicht umsonst eine immer wichtigere Rolle für unser alltägliches und berufliches Leben. Gleichzeitig hinterlassen wir auf diesen Online-Netzwerken der menschlichen Kommunikation immer mehr Spuren, d.h. Daten. Diese Social Media-Daten sind nicht nur für Unternehmen von großem Interesse, sondern auch für Wissenschaftler und stellen eine wichtige Quelle für das kulturelle Leben des 21. Jahrhunderts dar. Folglich ist das Interesse an der Langzeitarchivierung von sozialen Medien-Inhalten in den letzten Jahren stark angestiegen. Ein von der Digital Preservation Coalition (DPC) veröffentlichter aktueller Bericht zeigt auf, welche Strategien es momentan für die digitale Langzeitarchivierung von sozialen Medien gibt. Der Bericht enthält praktische auch Fallstudien zur digitalen Langzeitarchivierung vorgestellt, wie die des GESIS Leibniz-Institutes der Sozialwissenschaften.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Das Telegramm ist nun (Kommunikations-)Geschichte

Am 31. Dezember 2022 hat die Deutsche Post die Ära des Telegramms beendet1. Manche werden vielleicht sagen, es sei höchste Zeit gewesen, diesen Dienst aus der analogen Zeit einzustellen; der Ursprung des Telegramms gehe schließlich schon auf das Jahr 1791 zurück, als...

Studie: Deutsche Medien sind keine Mainstream-Medien

Seit einigen Jahren werden die deutschen Medien gerade in den sozialen Medien oft als Mainstream-Medien beschimpft oder sogar als Lügenpresse verunglimpft. Eine kürzlich veröffentlichte Studie1 der Otto Brenner Stiftung (OBS), der Wissenschaftsstiftung der IG Metall,...