Sharing-Economy: Gut oder schlecht?
Datum: 25. September 2014
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Sharing Economy ist eines der neuen Konzepte, die durch das Internet und im Besonderen durch soziale Plattformen in den letzten Jahren stark an Beliebtheit und Bedeutung gewonnen haben. Ursprünglich wurde das Konzept der Share Economy von dem US-amerikanischen Wirtschaftswissenschaftler Martin Weitzman geprägt. Im Kern besagt dieses Modell, dass sich der Wohlstand unserer Gesellschaft erhöht, je mehr wir mit anderen Teilen.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

OpenAI gibt ChatGPT ein Gedächtnis

OpenAI hat ChatGPT ein Langzeitgedächtnis gegeben, das persönliche Nutzerpräferenzen über Gespräche hinweg speichert. Diese Innovation steigert die Personalisierung, wirft jedoch viele Fragen zum Datenschutz auf. OpenAI hat eine bedeutende Aktualisierung für...

Generation Z entdeckt die Liebe zum physischen Buch: Lesen ist sexy

In einer Zeit, die von digitalen Medien dominiert wird, macht die Generation Z, geboren zwischen 1997 und 2012, eine bemerkenswerte Kehrtwende zurück zu physischen Büchern und Bibliotheken. Inmitten von Übersättigung und dem digitalen „Lärm” erlebt der Buchmarkt einen...