SAGE-Umfrage zum Discovery-Prozess in Bibliotheken
Datum: 9. Februar 2015
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Der Wissenschaftsverlag SAGE hat eine Umfrage unter Informationsspezialisten durchgeführt, um herauszufinden, welche Prioritäten und Praktiken bei den Bibliotheken zum Thema Discovery-Dienste bestehen, und wie die Entdeckung von wissenschaftlichen Inhalten und Informationsquellen verbessert werden kann. Ziel dieser Forschungsarbeit ist es also, die bestehenden Probleme bei den bibliothekarischen Discovery-Diensten zu identifizieren. Die in dieser Untersuchung gefundenen Resultate zeigen allgemein, dass die Discovery-Dienste und die Lizenzierung von Ressourcen in Bibliotheken verbesserungswürdig sind. Hier sind in erster Linie auch die Verlage gefordert, und zwar indem sie den Bibliotheken helfen, diese Informationsressourcen sichtbarer zu machen, z.B. durch die Bereitstellung besserer Metadaten. Insgesamt wurden für diese Umfrage 252 Informationsspezialisten im Februar 2014 gefragt.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Das Telegramm ist nun (Kommunikations-)Geschichte

Am 31. Dezember 2022 hat die Deutsche Post die Ära des Telegramms beendet1. Manche werden vielleicht sagen, es sei höchste Zeit gewesen, diesen Dienst aus der analogen Zeit einzustellen; der Ursprung des Telegramms gehe schließlich schon auf das Jahr 1791 zurück, als...

Studie: Deutsche Medien sind keine Mainstream-Medien

Seit einigen Jahren werden die deutschen Medien gerade in den sozialen Medien oft als Mainstream-Medien beschimpft oder sogar als Lügenpresse verunglimpft. Eine kürzlich veröffentlichte Studie1 der Otto Brenner Stiftung (OBS), der Wissenschaftsstiftung der IG Metall,...