Öffentliche Bibliotheken am Scheideweg
Datum: 30. Oktober 2015
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Das US-amerikanische Forschungsunternehmen Pew Research Center hat eine aktualisierte Untersuchung zu der Bedeutung von öffentlichen Bibliotheken in den USA für die Bürger veröffentlicht. Laut dieser Studie werden die Bibliotheken in den Vereinigten Staaten von zwei sich gegenläufigen Entwicklungen getroffen. Auf der einen Seite sind viele Amerikaner der Meinung, dass Bibliotheken für ihre Städte und Kommunen eine wichtige Rolle zukommt. So wünschen sich viele Bürger, dass Bibliotheken ihre Angebote noch weiter ausbauen sollen. Gerade im Bereich Weiter- und Fortbildung sind öffentliche Bibliotheken für viele einkommensschwache und ältere US-Amerikaner wichtig. Auf der anderen Seite gibt es einen unübersehbaren Trend in den letzten drei Jahren hin zu geringeren Besucherzahlen. Noch ist es zu früh zu sagen, ob dies eine dauerhafte Entwicklung ist. Wenn ja, bedeutet dies trotz der hohen Wertschätzung durch die Bürger für öffentliche Bibliotheken nichts Gutes.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Landen von KI verfasste Bücher demnächst auf Bestsellerlisten?

In der letzten Ausgabe der Library Essentials (Ausgabe 6/2021, S. 33-35) haben wir untersucht, inwieweit Künstliche Intelligenz (KI) bereits in der Lage ist, wissenschaftliche Texte zu verfassen. In einem Beitrag für die Zeitschrift encore wird ein ähnliches Thema...

Chancen und Vorteile durch Smart Cities

Eine aktuelle Umfrage des deutschen Technologie-Verbands Bitkom1 zum Konzept der Smart Cities bietet auch für Bibliotheken wichtige Einblicke, wie sich die städtischen Räume in Deutschland in der Zukunft entwickeln und wie sie aussehen könnten. Allgemein verspricht...