Öffentliche Bibliotheken am Scheideweg
Datum: 30. Oktober 2015
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Das US-amerikanische Forschungsunternehmen Pew Research Center hat eine aktualisierte Untersuchung zu der Bedeutung von öffentlichen Bibliotheken in den USA für die Bürger veröffentlicht. Laut dieser Studie werden die Bibliotheken in den Vereinigten Staaten von zwei sich gegenläufigen Entwicklungen getroffen. Auf der einen Seite sind viele Amerikaner der Meinung, dass Bibliotheken für ihre Städte und Kommunen eine wichtige Rolle zukommt. So wünschen sich viele Bürger, dass Bibliotheken ihre Angebote noch weiter ausbauen sollen. Gerade im Bereich Weiter- und Fortbildung sind öffentliche Bibliotheken für viele einkommensschwache und ältere US-Amerikaner wichtig. Auf der anderen Seite gibt es einen unübersehbaren Trend in den letzten drei Jahren hin zu geringeren Besucherzahlen. Noch ist es zu früh zu sagen, ob dies eine dauerhafte Entwicklung ist. Wenn ja, bedeutet dies trotz der hohen Wertschätzung durch die Bürger für öffentliche Bibliotheken nichts Gutes.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Das Telegramm ist nun (Kommunikations-)Geschichte

Am 31. Dezember 2022 hat die Deutsche Post die Ära des Telegramms beendet1. Manche werden vielleicht sagen, es sei höchste Zeit gewesen, diesen Dienst aus der analogen Zeit einzustellen; der Ursprung des Telegramms gehe schließlich schon auf das Jahr 1791 zurück, als...

Studie: Deutsche Medien sind keine Mainstream-Medien

Seit einigen Jahren werden die deutschen Medien gerade in den sozialen Medien oft als Mainstream-Medien beschimpft oder sogar als Lügenpresse verunglimpft. Eine kürzlich veröffentlichte Studie1 der Otto Brenner Stiftung (OBS), der Wissenschaftsstiftung der IG Metall,...