Manifest für einen digitalen Wandel in Forschungsbibliotheken
Datum: 2. Juli 2020
Autor: Erwin König
Kategorien: Trends

Forschungsbibliotheken sind schon seit Langem darauf fokussiert sich dem digitalen Wandel anzupassen, ihn umzusetzen und voranzutreiben. Vor zwanzig Jahren waren Print-Zeitschriften und Zettelkataloge noch weitverbreitet. Heute werden Wissenschaftsmagazine von den Benutzern überwiegend in elektronischer Form abgerufen und gelesen. Gleichzeitig ermöglichen die neuen Discovery-Systeme die Suche und den Abruf von Inhalten unter Umgehung der Bibliothekskataloge. Und die Zukunft macht auch hier nicht halt. Es wäre keine Überraschung, wenn in zwanzig Jahren der abonnementfinanzierte Zeitschriften-Zugang eher die Ausnahme wäre (Stichwörter: Open Science, Open Access). Und selbst die heute noch für Bibliotheken zentralen Bibliothekskataloge könnten weitgehend ihre Bedeutung verlieren, vielleicht gar nicht mehr als eigenständige Angebote existieren. Wissenschaft und Forschung suchen schließlich schon seit geraumer Zeit nach neuen Arbeitsabläufen und Plattformen, die den Wissensaustausch vereinfachen und beschleunigen. Um sich auf diese Entwicklungen vorzubereiten, brauchen nicht nur Forschungsbibliotheken ein Reformprogramm für das kommende Jahrzehnt. Am 18. Mai 2020 die Vereinigung der britischen Forschungsbibliotheken RLUK (Research Libraries UK) im Rahmen eines Webinars mit über 450 Delegierten deshalb ein Manifest für den digitalen Wandel in Forschungsbibliotheken vorgestellt. Das Manifest ist das Ergebnis der einjährigen Arbeit von Mitgliedern der RLUK-Arbeitsgruppe für den digitalen Wandel, es bietet eine Vision für die Forschungsbibliothek der Zukunft. Das Manifest gibt einen Überblick darüber, wie diese Vision durch den digitalen Wandel gestaltet werden könnte und zeigt auch konkrete Schritte für deren Umsetzung auf.



Forschungsbibliotheken sind schon seit Langem darauf fokussiert sich dem digitalen Wandel anzupassen, ihn umzusetzen und voranzutreiben. Vor zwanzig Jahren waren Print-Zeitschriften und Zettelkataloge noch weitverbreitet. Heute werden Wissenschaftsmagazine von den Benutzern überwiegend in elektronischer Form abgerufen und gelesen. Gleichzeitig ermöglichen die neuen Discovery-Systeme die Suche und den Abruf von Inhalten unter Umgehung der Bibliothekskataloge. Und […]

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Aktuelle KI-Trends

Künstliche Intelligenz (KI) ist nach Meinung der meisten Zukunftsforscher die wohl größte disruptive Kraft, die unsere Gesellschaft und Wirtschaft in den nächsten Jahrzehnten nachhaltig verändern wird. Bibliotheken sind dabei genauso herausgefordert wie private...

Neues Positionspapier: Öffentliche Bibliotheken 2025

Der Deutsche Bibliotheksverband e.V. (dbv) hat ein neues Positionspapier zur Lage und zukünftigen Entwicklung der Öffentlichen Bibliotheken in Deutschland publiziert. Die veröffentlichte Publikation richtet sich primär an die politischen Entscheidungsträger, die...

Aktuelle Digitalisierungstrends für Deutschland

Seit das Coronavirus unsere Welt mittels Homeoffice, Videokonferenzen und mobiles Arbeiten indirekt auf digitale Weise „bereichert“ hat, wird der Pandemie so etwas wie die Rolle eines Katalysators bei der Digitalisierung zugesprochen. Ob dies wirklich so ist oder ob...

Technologie- und Digital-Trends für 2021

Das letzte Jahr und auch der Beginn des neuen Jahres standen und stehen unter dem Einfluss der Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen. Trotzdem bleibt das Leben nicht stehen, auch wenn wir vermehrt die Vor- und Nachteile von Homeoffice und...

Quo Vadis, soziale Medien?

Lange hat es gedauert, aber der gewalttätige Sturm auf das Kapitol in Washington, D.C. am 6. Januar 2021 dürfte wohl das Fass endgültig zum Überlaufen gebracht haben. Die führenden Social-Media-Plattformen, u. a. Facebook, das zum Facebook-Konzern gehörende Instagram...