Knotworking in der Bibliothek
Datum: 8. Januar 2017
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Moderne wissenschaftliche Bibliotheken orientieren ihre Strategie heute vorwiegend an Schlüsselbegriffen und Konzepten wie Wandel, Umgestaltung, Neubewertung von Dienstleistungen und professionelle Fähigkeiten. Treiber für diese Veränderungen sind zwei miteinander verbundene Entwicklungen: 1. Technologie sowie 2. die stärkere marktwirtschaftliche Ausrichtung des öffentlichen Sektors inklusive einer ausgesprochenen Kundenorientierung. Diese Herausforderungen sind in erster Line dafür verantwortlich, dass Bibliotheken ihre Arbeit und ihre Dienste fortlaufend überdenken müssen. Möglichkeiten, diese Veränderungsprozesse erfolgreich zu gestalten, bieten eventuell neue Konzepte, wie die des "eingebetteten Bibliothekswesens" und des "Knotworking" in Bibliotheken, die in diesem Beitrag diskutiert werden. Dazu werden die Resultate eines realen Knotworking-Projekts vorgestellt und ausgewertet.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Mögliche Folgen der KI auf die Bibliotheksarbeit

In seinem 2021er-Trendbericht „Trends Set to Impact Libraries in 2021“1 identifiziert der Datenbankhost LexisNexis fünf zentrale Trends, von denen Bibliotheken in den nächsten Jahren nachhaltig beeinflusst werden. Einer dieser fünf Trends ist – natürlich – die...