KI verursacht immer mehr Besorgnis bei Kreativen, Arbeitnehmern – und Hochschulen
Datum: 15. Mai 2024
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Eine Studie des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft e. V. (BVDW) zeigt, dass lediglich 25 % der deutschen Arbeitnehmer positiv auf den Einsatz von Künstlicher Intelligenz im Beruf reagieren; viele äußern Bedenken hinsichtlich Datenschutz und Arbeitsplatzsicherheit. Eine separate Studie, durchgeführt von GEMA und SACEM, offenbart tiefgreifende Veränderungen in der Musikindustrie durch KI; viele der Kreativschaffenden nutzen sie bereits, sehen aber Risiken bezüglich Einkommen, Urheberrechten und Qualität. Und ein Plagiatprüfungstool-Anbieter berichtet, dass über 22 Millionen Studienarbeiten möglicherweise KI-Texte enthalten, was die Schwierigkeit der Unterscheidung zwischen menschlichem und maschinellem Schreiben verdeutlicht. Diese Entwicklungen fordern eine ständige Anpassung der Rahmenbedingungen, um das Potenzial der KI verantwortungsbewusst nutzen zu können.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Neue wissenschaftliche Zeitschriften: Ein internationaler Überblick

Eine aktuelle Studie von Rosangela Rodrigues und Kollegen, veröffentlicht in der Zeitschrift Information Research (Vol. 28, Nr. 4, 2023), wirft ein Licht auf die Entwicklungen neuer wissenschaftlicher Zeitschriften weltweit im Zeitraum von 2011 bis 2020. Die Studie...

Open-Access-Publikationen: Schlüssel zu höheren Zitationsraten

Die Frage, wie Open-Access-Publikationen die Verbreitung und Zitierhäufigkeit von Forschungsergebnissen beeinflussen, gewinnt zunehmend an Bedeutung in der wissenschaftlichen Gemeinschaft. Eine kürzlich durchgeführte Studie wirft ein neues Licht auf diese Diskussion,...