Integriertes Forschungsdatenmanagement als Chance für wissenschaftliche Bibliotheken
Datum: 20. April 2015
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Der digitale Wandel betrifft und verändert nahezu alle Bereiche unserer Gesellschaft. Die wissenschaftliche Forschung ist hier keine Ausnahme. Digitale Daten und Informationen spielen heute für neue wissenschaftliche Erkenntnisse eine immer wichtigere Rolle. Diese Daten stammen oftmals aus vielen verschiedenen Quellen, können aggregiert und später für neue Forschungsarbeiten in anderen Fachgebieten genutzt werden. Deswegen muss dafür gesorgt werden, dass diese Forschungsgrundlagen dauerhaft gesichert und für die gemeinsame Nutzung durch Wissenschaftler bereitgestellt werden. Erforderlich ist ein umfangreiches Forschungsdatenmanagement in Form der Embedded Data Manager. Für wissenschaftliche Bibliotheken bietet sich hier die Möglichkeit, wieder enger in den Forschungsprozess integriert zu werden, um langfristig für die Wissenschaft relevant zu bleiben. Wissenschaftliche Bibliotheken können für diese Aufgabe verschiedene Dienste anbieten, wie die Mithilfe und Wartung einer entsprechenden digitalen Dateninfrastruktur, die Pflege und Bereitstellung von digitalen Informationsressourcen oder Hilfe für den wissenschaftlichen Informationsaustausch oder bei der Publikation der Forschungsergebnisse.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Mögliche Folgen der KI auf die Bibliotheksarbeit

In seinem 2021er-Trendbericht „Trends Set to Impact Libraries in 2021“1 identifiziert der Datenbankhost LexisNexis fünf zentrale Trends, von denen Bibliotheken in den nächsten Jahren nachhaltig beeinflusst werden. Einer dieser fünf Trends ist – natürlich – die...