Informationsüberlastung wird zu einem gesellschaftlichen Problem
Datum: 28. Dezember 2021
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Informationsüberlastung – englisch: Information Overload – wird in der bibliotheks- und informationswissenschaftlichen Fachliteratur schon seit Jahren intensiv und häufig diskutiert. Es handelt sich also um ein Phänomen, das auch unter Zuhilfenahme neuer Technologien nicht einfach verschwinden wird, ganz im Gegenteil. COVID-19 ist der Beweis, dass viele Menschen nur schlecht mit großen Mengen an Informationen umgehen können. Dies führt nicht nur zum Glauben an Verschwörungstheorien, sondern es kann auch gesundheitliche Probleme nach sich ziehen. Neben falscher Selbstmedikation zur Vorbeugung oder Behandlung vermeintlicher Krankheiten wird auch immer häufiger eine mentale Belastung durch die Informationsüberflutung beobachtet. Einem kürzlich erschienenen Artikel1 in der Zeitschrift Psychology Today zufolge kann die Informationsflut negative Gefühle wie Angst, Ohnmacht oder Überforderung hervorrufen. Ebenso kann Information Overload eine psychische und geistige Ermüdung auslösen, was Entscheidungsschwierigkeiten oder übereilte, schlechte Entscheidungen zur Folge haben kann. Laut dem Verfasser dieser Arbeit wird unser Gehirn durch den Versuch, zu viele Daten und Informationen zu verarbeiten, buchstäblich überlastet. Verschlimmert wird diese Problematik durch das sogenannte Multitasking, eine Fähigkeit, die auf dem heutigen Arbeitsmarkt sehr gesucht ist. Multitasking führt zu einer erhöhten Ausschüttung des Stresshormons Cortisol und des Hormons Adrenalin. Information Overload ist also wesentlich mehr als nur ein Marketing-Begriff, um neue Such- und Datenbanklösungen verkaufen zu können; es stellt eine erhebliche gesundheitliche Belastung für unsere Gesellschaft dar.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Das Telegramm ist nun (Kommunikations-)Geschichte

Am 31. Dezember 2022 hat die Deutsche Post die Ära des Telegramms beendet1. Manche werden vielleicht sagen, es sei höchste Zeit gewesen, diesen Dienst aus der analogen Zeit einzustellen; der Ursprung des Telegramms gehe schließlich schon auf das Jahr 1791 zurück, als...

Studie: Deutsche Medien sind keine Mainstream-Medien

Seit einigen Jahren werden die deutschen Medien gerade in den sozialen Medien oft als Mainstream-Medien beschimpft oder sogar als Lügenpresse verunglimpft. Eine kürzlich veröffentlichte Studie1 der Otto Brenner Stiftung (OBS), der Wissenschaftsstiftung der IG Metall,...