Informationskompetenz als notwendige Grundlage für bessere geschäftliche Entscheidungen
Datum: 8. Januar 2017
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Verschiedene Studien haben gezeigt, dass ein Mehr an Informationen ohne entsprechenden Kontext nicht automatisch zu besseren Entscheidungen führt. Ganz im Gegenteil, ein zu Viel an Informationen führt in der Regel zu schlechteren Entscheidungen. Notwendig ist daher die zielgerichtete Integration von Information in den Entscheidungsprozess. Dies wird auch als "Informed Leadership" bezeichnet, d.h. informierte Führung oder sachkundige Leitung. Nicht der Zugang zu möglichst vielen Informationen ist ausschlaggebend für gute Entscheidungen, sondern die Einordnung und möglichst objektive, kritische Bewertung der vorhandenen Informationen. Der vorliegende Beitrag zeigt verschiedene Strategien auf, die bei Informationskompetenz-Schulungen von Informationsspezialisten eingesetzt werden können, um Studenten genau zu diesen besseren Entscheidern in der Zukunft zu machen.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Preprints haben durch COVID-19 einen enormen Aufschwung erfahren

Der Kampf gegen COVID-19 hat in den letzten Monaten dazu geführt, dass viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dazu übergegangen sind, ihre Forschungsergebnisse als Preprints zu veröffentlichen. Denn durch das in Fachzeitschriften übliche Begutachtungsprozesses...

KI, Expertensysteme und Roboter für die Bibliothek

Tagtäglich berichten Medien, wie die Künstliche Intelligenz (KI) in den nächsten Jahren unser Leben verändern wird. Tatsächlich nutzen wir aber schon längst solche intelligenten Lösungen und Anwendungen, ohne dass es uns bewusst ist. Auch in Bibliotheken hat die KI...