Informationskompetenz als notwendige Grundlage für bessere geschäftliche Entscheidungen
Datum: 8. Januar 2017
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Verschiedene Studien haben gezeigt, dass ein Mehr an Informationen ohne entsprechenden Kontext nicht automatisch zu besseren Entscheidungen führt. Ganz im Gegenteil, ein zu Viel an Informationen führt in der Regel zu schlechteren Entscheidungen. Notwendig ist daher die zielgerichtete Integration von Information in den Entscheidungsprozess. Dies wird auch als "Informed Leadership" bezeichnet, d.h. informierte Führung oder sachkundige Leitung. Nicht der Zugang zu möglichst vielen Informationen ist ausschlaggebend für gute Entscheidungen, sondern die Einordnung und möglichst objektive, kritische Bewertung der vorhandenen Informationen. Der vorliegende Beitrag zeigt verschiedene Strategien auf, die bei Informationskompetenz-Schulungen von Informationsspezialisten eingesetzt werden können, um Studenten genau zu diesen besseren Entscheidern in der Zukunft zu machen.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Mögliche Folgen der KI auf die Bibliotheksarbeit

In seinem 2021er-Trendbericht „Trends Set to Impact Libraries in 2021“1 identifiziert der Datenbankhost LexisNexis fünf zentrale Trends, von denen Bibliotheken in den nächsten Jahren nachhaltig beeinflusst werden. Einer dieser fünf Trends ist – natürlich – die...