Haben gedruckte Auskunfts- und Verzeichnismedien noch eine Zukunft?
Datum: 15. August 2018
Autor: Erwin König
Kategorien: Trends

Der Versandhändler Otto hat angekündigt, dass im Dezember zum letzten Mal ein gedruckter Katalog seiner Produkte an die Kunden versendet wird. Vor dem Web waren Kataloge und andere Verzeichnismedien unverzichtbare, manchmal die einzigen, Informationsressourcen, um sich über Produkte, Dienstleistungen oder andere Angebote informieren zu können. Dass gedruckte Kataloge bei der heutigen Vielzahl an Online-Shops und der zunehmenden Internetnutzung der Bevölkerung verschwinden, kommt sicher nicht überraschend. Wie sieht es aber bei den klassischen Auskunfts- und Verzeichnismedien aus, wie beispielsweise dem Telefonbuch? Können diese sich gegen die Konkurrenz aus dem Internet noch behaupten? Und wenn ja in welcher Form, d. h. Print oder digital? Haben diese Art von praktischen Nachschlagewerken nach Produkten, Dienstleistungen, Personen, Firmen etc. überhaupt noch eine Zukunft?

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Barrierefreie E-Books bei DeGruyter: ein Interview

Das Interview mit Mitgliedern einer Arbeitsgruppe im Wissenschaftsverlag De Gruyter1, die sich mit der Zugänglichkeit von E-Books beschäftigt, beleuchtet die vielfältigen Herausforderungen und Fortschritte, die in diesem Bereich gemacht wurden. Der Hintergrund: Viele...

Bibliothekstrends 2023 in UK

James Breakell, Geschäftsführer von D-Tech UK, beleuchtet in seinem Artikel Five Trends Shaping the Library Experience in 20231, wie Bibliotheken im Vereinigten Königreich sich an die sich wandelnden Bedürfnisse ihrer Nutzer anpassen und welche fünf Haupttrends die...

Ein Rückblick auf den virtuellen OCLC-Bibliotheksleitungstag 2023

Der virtuelle OCLC-Bibliotheksleitungstag 2023 mit über 1500 Teilnehmenden konzentrierte sich auf die Herausforderungen und Möglichkeiten, die sich für Bibliotheken in der digitalen Welt ergeben.1 Keynote-Speaker Daniel Jung, ein bekannter Mathe-YouTuber und...

Open Acces und DEAL

Prof. Dr. Gerard Meijer, Direktor der Abteilung für Molekülphysik am Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft, Mitglied des Wissenschaftsrats und stellvertretender Sprecher des DEAL-Konsortiums, geht in einem Interview auf die Bedeutung von Open Access und den...