Fauler Kompromiss der EU bei der Netzneutralität
Datum: 31. Juli 2015
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Die Netzneutralität, d.h. die gleichberechtige Vermittlung von allen Datenpaketen im Internet, ist eines der am heftigsten diskutierten Internet-Themen. Auf der einen Seite stehen Internetaktivisten, Blogger, Politiker und andere Interessensgruppen, die sich scharf gegen die Versuche der Abschaffung der Netzneutralität wehren. Auf der anderen Seite stehen große Technologieunternehmen, Internetprovider, Lobbyisten und wiederum Politiker, die genau so vehement eine Überholspur für das Internet fordern. Die Aufhebung der Netzneutralität wird dabei hauptsächlich mit angeblich wirtschaftlichen Überlegungen verknüpft. Die Beibehaltung derselben wird wiederum mit der Konstruktion des Internets begründet, d.h. die Netzneutralität ist einer der grundlegenden Pfeiler, auf denen das Internet beruht. EU-Gremien, d.h. EU-Kommission, Rat und Parlament, haben sich kürzlich in einem Papier auf einen Kompromiss bei der Netzneutralität geeinigt.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Das Telegramm ist nun (Kommunikations-)Geschichte

Am 31. Dezember 2022 hat die Deutsche Post die Ära des Telegramms beendet1. Manche werden vielleicht sagen, es sei höchste Zeit gewesen, diesen Dienst aus der analogen Zeit einzustellen; der Ursprung des Telegramms gehe schließlich schon auf das Jahr 1791 zurück, als...

Studie: Deutsche Medien sind keine Mainstream-Medien

Seit einigen Jahren werden die deutschen Medien gerade in den sozialen Medien oft als Mainstream-Medien beschimpft oder sogar als Lügenpresse verunglimpft. Eine kürzlich veröffentlichte Studie1 der Otto Brenner Stiftung (OBS), der Wissenschaftsstiftung der IG Metall,...