EU intensiviert den Kampf gegen Desinformation
Datum: 23. Juli 2021
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Desinformation ist alles anderes als ein neues Phänomen. Grundsätzlich dürfte es diese Art der absichtlichen Falschinformation geben, seit Menschen mittels Sprache miteinander kommunizieren. Allerdings hat die Digitalisierung speziell in den letzten zwei Jahrzehnten dieses Phänomen extrem beschleunigt und ausgeweitet. Heute ist es dank zahlreicher Tools und der sozialen Medien selbst technischen Laien möglich, täuschend echte Fälschungen und falsche Informationen rund um den Erdball zu verbreiten. Leider erkennen viele Länder nicht die gesellschaftliche Sprengkraft, die in diesen Desinformationen innewohnt. Die gewaltige Menge an Desinformationen kann zu einer effektiven Bedrohung führen, die selbst politische Systeme gefährdet. 2018 hat die Europäische Union (EU) einen Aktionsplan beschlossen und veröffentlicht, um gemeinsam gegen die zunehmende Welle von Desinformation vorzugehen. Teilweise hat dieser Aktionsplan auch positive Resultate erbracht. In der Praxis zeigt sich aber, dass der Plan kaum geeignet ist mit neueren Bedrohungen in diesem Bereich umzugehen. Das Internet und die fortlaufende Entwicklung neuer Tools und Technologien lassen diesen Aktionsplan veraltet und unvollständig erscheinen. Der Europäische Rechnungshof hat aktuell einen Sonderbericht zu Desinformation mit verschiedenen Empfehlungen veröffentlicht, um eine bessere Koordinierung der EU-Maßnahmen zur Bekämpfung von Desinformation zu erreichen. Ebenso müssen sich alle EU-Staaten stärker engagieren, wenn es um die Bekämpfung von Desinformationen gehen. Gerade beim Engagement sind bei einigen Staaten Zweifel angebracht.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Meta-Studie belegt zahlreiche Vorteile von Open Access

Das wissenschaftliche Publikationswesen befindet sich unbestritten auf dem Weg hin zu Open Access (OA). Open Access zählt für Bibliotheken und Verlage zu den einschneidendsten Veränderungen der letzten zwei Jahrzehnte. Ausdruck dieser Relevanz sind auch die...

Umfrage belegt weiterhin hohe Präferenz für das Printbuch

Keine Überraschung bedeuten die kürzlich veröffentlichten Ergebnisse einer vom Marktforschungsunternehmen YouGov in Kooperation mit dem Statistik-Portal Statista durchgeführten Umfrage1 über bevorzugte Buchformate: In Deutschland wird noch immer das gedruckte Buch...

Wo fängt Meinungsfreiheit an und wo hört sie auf?

Aktuell finden sich in den Medien gehäuft Beiträge und Kommentare zu besonders in Demokratien zentralen Rechten wie Pressefreiheit und Meinungsfreiheit. In vielen, besonders in autokratisch regierten Ländern gibt es nicht einmal ansatzweise so etwas wie Presse- oder...

Paywall vs. freier Informationszugang

Die sogenannte Schattenbibliothek Sci-Hub und das akademische soziale Netzwerk ResearchGate sind aus Sicht der Wissenschaftsverlage eine illegale Art von Open Access. ResearchGate musste dies aktuell durch eine verlorene Klage vor Gericht1 erfahren. Andererseits ist...