Der Wert von Bibliotheksdiensten aus Sicht der Benutzer
Datum: 4. Oktober 2016
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

In den letzten Jahren und Jahrzehnten hat das allgemeine Interesse an Bewertungsmethoden und -modellen für Universitätsbibliotheken und anderen Informationseinrichtungen stetig zugenommen. Dies ist sicher auch Ausdruck eines allgemeinen globalen Trends, wo alles und jeder anhand von Kennzahlen gemessen und bewertet wird. In Zeiten der begrenzten öffentlichen Finanzmittel und knappen Budgets ist die ökonomische Leistungsmessung selbst für viele Non-Profit-Organisationen schon längst zur Routine geworden. Universitäten und andere Bildungseinrichtungen bilden hier keine Ausnahme. Da Hochschulen und Bibliotheken inzwischen als wichtige wirtschaftliche Faktoren für die Wettbewerbsfähigkeit einer Volkswirtschaft erkannt werden, liegt es natürlich nahe, die getätigten Investitionen in diese Einrichtungen auf ihre Wirksamkeit zu prüfen. Mit dem vorliegenden Beitrag wird versucht, den wirtschaftlichen Wert von Universitätsbibliotheken zu bestimmen. Als Methode kommt in dieser Arbeit die Kontingente Bewertungsmethode (engl. Contingent Valuation Method - CVM) zum Einsatz, und nicht die oft für wissenschaftliche Bibliotheken verwendete betriebswirtschaftliche Kennziffer, der sogenannte Return on Investment (ROI). Konkret wird versucht, die Zahlungsbereitschaft der Benutzer an vier südkoreanischen Universitätsbibliotheken für sechs ausgewählte Bibliotheksdienste zu messen.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Large Language Models und ihre Potenziale im Bildungssystem

Large Language Models respektive KI-Anwendungen durchdringen den Bildungssektor immer mehr. Darauf weist nicht nur die Ständige Wissenschaftliche Kommission (SWK) der Kultusministerkonferenz in einem Impulspapier hin – es zeigt sich auch in Googles und OpenAIs...