Der Nutzen von geschäftskritischen Systemen für Bibliotheken
Datum: 7. Dezember 2012
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel



Wissenschaftliche Bibliotheken und andere Informationseinrichtungen dienen für ihre übergeordneten Institutionen als Lern- und Rechercheumgebung. Aus diesem Blickwinkel betrachtet ist es für Bibliotheken entscheidender, zuerst die Entwicklungen ihrer bestimmenden Institution im Auge zu behalten, als die eigenen Bibliotheksprozesse. Eine Bibliothek sollte in diesem Sinn ein geschäftskritisches System sein, das mit dem Betrieb einer Organisation derart verflochten ist, dass dieses Unternehmen ohne dieses System kaum allein funktionsfähig ist. In der Wirtschaftswelt sind diese Systeme das Herz der Unternehmen. Sie vereinen Funktionen wie Auftrags-, Lager-, Buchhaltungs- und Rechnungsverwaltung, bieten Zugang zu verteilten Datensammlungen und machen dadurch die Arbeitsprozesse effizienter. Genau wie diese Automatisierungsprozesse in Unternehmen bieten spezifische, geschäftskritische Bibliothekssysteme die Möglichkeit, Talente und Zeit der Bibliotheksmitarbeiter freizulegen. Dies sind die benötigten Ressourcen, um den Wandel der Hochschulen und ihrer Lernumgebungen mit neuen, kreativen Diensten voranzutreiben. Anhand der Fallstudie der an der SUNY Geneseo (State University of New York-College at Geneseo) angesiedelten Milne Bibliothek wird die Bedeutung von geschäftskritischen Systemen für Informationseinrichtungen erläutert.

Ein Projekt der Milne Bibliothek ist z.B. GIST (Getting It System Toolkit – http://www.gistlibrary.org/), durch das zwei kritische Bibliothekssysteme, der Erwerb und die Fernleihe, in einem einzigen Arbeitsprozess zusammengeführt werden. Hintergrund ist der, dass Bibliotheken dazu neigen alle Arbeitsschritte und Richtlinien einzeln und getrennt von anderen Aufgaben zu verwalten und durchzuführen. Am Beginn von GIST steht eine einfache Frage, nämlich „Kaufen oder Leihen?“, wenn bei der Anfrage eines ausleihwilligen Benutzers der gewünschte Titel sich nicht im Sammelbestand befindet. Bisher kann kein Bibliotheksystem mit dieser Frage umgehen. Vielmehr bestellt der Benutzer das Medium per Fernleihe und eventuell wendet sich der Bearbeiter dieser Fernleihanfrage an die zuständigen Mitarbeiter in der Erwerbsabteilung, ob hier ein Kauf möglicherweise sinnvoll wäre. GIST ermöglicht nun diese Aufgabe zu übernehmen, d.h. die Anfrage des Benutzers wird gleichzeitig sowohl als Anfrage für eine Ausleihe als auch für einen Kaufvorschlag gehandhabt. Dazu werden alle notwendigen Daten und Links geliefert, wie z.B. die Rezensionen von Amazon oder die Verfügbarkeit des gesuchten Titels in anderen Bibliotheken, womit die Bibliotheksmitarbeiter in der Lage sind, …

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Schlagworte: 09-2012 | Bibliotheken

Mehr zum Thema:

Welche Folgen hat die Umstellung einer Zeitschrift auf Open Access?

Bekanntermaßen befindet sich das wissenschaftliche Publikationswesen in einem nachhaltigen und weitreichenden Transformationsprozess hin zu Open Access. Fast täglich verkünden Verlage in Pressemitteilungen von Verlagen, man wolle auf die eine oder andere Art die...

Das Informationssuchverhalten in Unternehmen in Zeiten der Pandemie

COVID-19 hat uns länger im Griff, als wir uns das alle wohl vor mehr als einem Jahr vorgestellt haben. Die dadurch entstehenden Herausforderungen betreffen praktisch alle Bereiche unseres Lebens, sowohl im Privaten als auch im Berufs- oder Ausbildungsleben. Eine...

Sind Influencer die neuen Infoprofis?

Durch die Möglichkeiten der Digitalisierung verändert sich unsere Welt rasant. Auch Information Professionals aus Bibliotheken und anderen Informationseinrichtungen haben schon längst erfahren müssen, dass sie nicht mehr unbedingt als bestimmende Autorität...

Offene Forschungsdaten führen zu mehr Zitierungen

Um die Transparenz in der Wissenschaft, d. h. die Überprüfbarkeit und die Reproduzierbarkeit von Arbeiten und deren Ergebnissen zu fördern, verlangen immer mehr Zeitschriften von den Autoren und Autorinnen, dass sie neben ihrem Artikel umgehend auch ihre...