Business Intelligence für Informationsspezialisten
Datum: 15. August 2018
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Daten gelten für viele als das neue Öl des 21. Jahrhunderts. Gleichwohl tun sich viele Unternehmen relativ schwer damit, diese Datenschätze entsprechend zu heben. Und dies hat nicht etwa mit den Problemen durch die neue EU-Datenschutzverordnung zu tun. Eine grundlegende Herausforderung stellen die vorhandenen Daten selbst dar. Sie können nur eingeschränkt zur Entscheidungsfindung eingesetzt werden, da sie oft unvollständig, inkonsistent oder veraltet sind. Je fehlerhafter Datensätze sind, desto unzuverlässiger sind die darauf basierenden Analyseberichte. Um solche Probleme zu lösen, bieten sich Business Intelligence (BI) Systeme an. Im Bereich der wissenschaftlichen Forschung werden solche Ansätze bisher nur sehr selten eingesetzt. In dieser Arbeit wird gezeigt, wie Bibliothekare BI-Tools einsetzen können, um Wissenschaftlern bei ihren Forschungstätigkeiten zu helfen. Beispielhaft wir dies anhand des Themas „Datenschutz im Internet der Dinge" untersucht.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Preprints haben durch COVID-19 einen enormen Aufschwung erfahren

Der Kampf gegen COVID-19 hat in den letzten Monaten dazu geführt, dass viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dazu übergegangen sind, ihre Forschungsergebnisse als Preprints zu veröffentlichen. Denn durch das in Fachzeitschriften übliche Begutachtungsprozesses...

KI, Expertensysteme und Roboter für die Bibliothek

Tagtäglich berichten Medien, wie die Künstliche Intelligenz (KI) in den nächsten Jahren unser Leben verändern wird. Tatsächlich nutzen wir aber schon längst solche intelligenten Lösungen und Anwendungen, ohne dass es uns bewusst ist. Auch in Bibliotheken hat die KI...