Wissensorganisationssysteme im Wandel
Datum: 3. Dezember 2016
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Wissensorganisationssysteme (engl. Knowledge Organization Systems - KOS), wie Taxonomien, Ontologien, Klassifikationssysteme, Thesauri etc., wirken in der heutigen Zeit der Suchmaschinen und künstlichen Intelligenz für manche schon etwas aus der Zeit gefallen. Schließlich erfordern sie mehrheitlich den Einsatz von menschlichem Know-how, d.h. sie funktionieren in der Regel nicht vollautomatisch. In Tat und Wahrheit bilden diese Systeme aber die Grundlage für eine Vielzahl an modernen Anwendungen. Zu diesen Anwendungen zählen die Klassifizierung von Objekten, Indexierungsprozesse und klassische Information Retrieval-Systeme bis hin zu semantischen Webapplikationen, Frage-Antwort-Systemen und regelbasierte Systemen. Und noch entscheidender, die Wissensorganisationssysteme haben sich in den letzten Jahren durch die Nutzung von künstlicher Intelligenz und Software einschlägig verändert. Im vorliegenden Beitrag werden diese Änderungen vorgestellt, die sowohl die Entwickler als auch die Nutzer dieser Systeme kennen sollten.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Preprints haben durch COVID-19 einen enormen Aufschwung erfahren

Der Kampf gegen COVID-19 hat in den letzten Monaten dazu geführt, dass viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dazu übergegangen sind, ihre Forschungsergebnisse als Preprints zu veröffentlichen. Denn durch das in Fachzeitschriften übliche Begutachtungsprozesses...

KI, Expertensysteme und Roboter für die Bibliothek

Tagtäglich berichten Medien, wie die Künstliche Intelligenz (KI) in den nächsten Jahren unser Leben verändern wird. Tatsächlich nutzen wir aber schon längst solche intelligenten Lösungen und Anwendungen, ohne dass es uns bewusst ist. Auch in Bibliotheken hat die KI...