Wissensorganisationssysteme im Wandel
Datum: 3. Dezember 2016
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Wissensorganisationssysteme (engl. Knowledge Organization Systems - KOS), wie Taxonomien, Ontologien, Klassifikationssysteme, Thesauri etc., wirken in der heutigen Zeit der Suchmaschinen und künstlichen Intelligenz für manche schon etwas aus der Zeit gefallen. Schließlich erfordern sie mehrheitlich den Einsatz von menschlichem Know-how, d.h. sie funktionieren in der Regel nicht vollautomatisch. In Tat und Wahrheit bilden diese Systeme aber die Grundlage für eine Vielzahl an modernen Anwendungen. Zu diesen Anwendungen zählen die Klassifizierung von Objekten, Indexierungsprozesse und klassische Information Retrieval-Systeme bis hin zu semantischen Webapplikationen, Frage-Antwort-Systemen und regelbasierte Systemen. Und noch entscheidender, die Wissensorganisationssysteme haben sich in den letzten Jahren durch die Nutzung von künstlicher Intelligenz und Software einschlägig verändert. Im vorliegenden Beitrag werden diese Änderungen vorgestellt, die sowohl die Entwickler als auch die Nutzer dieser Systeme kennen sollten.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Mögliche Folgen der KI auf die Bibliotheksarbeit

In seinem 2021er-Trendbericht „Trends Set to Impact Libraries in 2021“1 identifiziert der Datenbankhost LexisNexis fünf zentrale Trends, von denen Bibliotheken in den nächsten Jahren nachhaltig beeinflusst werden. Einer dieser fünf Trends ist – natürlich – die...