Wissenschaft im Wandel: immer weniger Einzelautoren
Datum: 11. Mai 2020
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Schon seit einigen Jahren ist im wissenschaftlichen Publikationswesen eine Tendenz hin zu mehr beteiligten Autoren an einer Arbeit zu beobachten. Fachbeiträge werden immer seltener von einem einzelnen Autor verfasst, dafür aber immer häufiger gemeinsam von mehreren Autoren. Auch in dem folgenden Beitrag konnte dieser Trend für sieben führende Wirtschafts- und Fachzeitschriften im Zeitraum von 1980 bis 2015 nachgewiesen werden. Diese Entwicklung ist u. a. der Publish-or-perish-Kultur des heutigen Wissenschaftsbetriebs sowie einem allgemeinen Trend hin zu mehr Zusammenarbeit bei Forschungsarbeiten zuzuschreiben. Trotzdem plädieren die Autoren für mehr Arbeiten, die von einem einzigen Autor verfasst werden sollten.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Preprints haben durch COVID-19 einen enormen Aufschwung erfahren

Der Kampf gegen COVID-19 hat in den letzten Monaten dazu geführt, dass viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dazu übergegangen sind, ihre Forschungsergebnisse als Preprints zu veröffentlichen. Denn durch das in Fachzeitschriften übliche Begutachtungsprozesses...

KI, Expertensysteme und Roboter für die Bibliothek

Tagtäglich berichten Medien, wie die Künstliche Intelligenz (KI) in den nächsten Jahren unser Leben verändern wird. Tatsächlich nutzen wir aber schon längst solche intelligenten Lösungen und Anwendungen, ohne dass es uns bewusst ist. Auch in Bibliotheken hat die KI...