Suchmaschinen versagen häufig bei medizinischen Fragen
Datum: 26. November 2021
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Suchmaschinen, vor allem das in Europa und Nordamerika dominierende Google, sind für die meisten User heute unverzichtbar, um durch das Internet zu navigieren. Google und Co. sind schon lange zu einem festen Bestandteil unseres (Internet-)Lebens geworden. Heute ist es üblich, bei jedem unbekannten Sachverhalt oder zum vermeintlichen Faktencheck einmal kurz zu googlen. Gerade von Informationslaien wird nur selten hinterfragt, ob das, was Google in seinen Trefferlisten anzeigt, auch wirklich relevant oder überhaupt richtig ist. Eine aktuelle Studie von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Uralischen Föderalen Universität in Russland liefert hierzu einen weiteren Hinweis: Es ist nicht nur bedenklich, sich bei medizinischen Fragen auf Google oder Yandex zu verlassen, sondern es kann sogar zu erheblichen gesundheitlichen Schäden führen. Deshalb wird gefordert, die User müssten durch die Suchmaschinenbetreiber besser vor möglichen Gesundheitsrisiken gewarnt werden.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Das Telegramm ist nun (Kommunikations-)Geschichte

Am 31. Dezember 2022 hat die Deutsche Post die Ära des Telegramms beendet1. Manche werden vielleicht sagen, es sei höchste Zeit gewesen, diesen Dienst aus der analogen Zeit einzustellen; der Ursprung des Telegramms gehe schließlich schon auf das Jahr 1791 zurück, als...

Studie: Deutsche Medien sind keine Mainstream-Medien

Seit einigen Jahren werden die deutschen Medien gerade in den sozialen Medien oft als Mainstream-Medien beschimpft oder sogar als Lügenpresse verunglimpft. Eine kürzlich veröffentlichte Studie1 der Otto Brenner Stiftung (OBS), der Wissenschaftsstiftung der IG Metall,...