Suchmaschinen versagen häufig bei medizinischen Fragen
Datum: 26. November 2021
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Suchmaschinen, vor allem das in Europa und Nordamerika dominierende Google, sind für die meisten User heute unverzichtbar, um durch das Internet zu navigieren. Google und Co. sind schon lange zu einem festen Bestandteil unseres (Internet-)Lebens geworden. Heute ist es üblich, bei jedem unbekannten Sachverhalt oder zum vermeintlichen Faktencheck einmal kurz zu googlen. Gerade von Informationslaien wird nur selten hinterfragt, ob das, was Google in seinen Trefferlisten anzeigt, auch wirklich relevant oder überhaupt richtig ist. Eine aktuelle Studie von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Uralischen Föderalen Universität in Russland liefert hierzu einen weiteren Hinweis: Es ist nicht nur bedenklich, sich bei medizinischen Fragen auf Google oder Yandex zu verlassen, sondern es kann sogar zu erheblichen gesundheitlichen Schäden führen. Deshalb wird gefordert, die User müssten durch die Suchmaschinenbetreiber besser vor möglichen Gesundheitsrisiken gewarnt werden.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Meta-Studie belegt zahlreiche Vorteile von Open Access

Das wissenschaftliche Publikationswesen befindet sich unbestritten auf dem Weg hin zu Open Access (OA). Open Access zählt für Bibliotheken und Verlage zu den einschneidendsten Veränderungen der letzten zwei Jahrzehnte. Ausdruck dieser Relevanz sind auch die...

Umfrage belegt weiterhin hohe Präferenz für das Printbuch

Keine Überraschung bedeuten die kürzlich veröffentlichten Ergebnisse einer vom Marktforschungsunternehmen YouGov in Kooperation mit dem Statistik-Portal Statista durchgeführten Umfrage1 über bevorzugte Buchformate: In Deutschland wird noch immer das gedruckte Buch...

Wo fängt Meinungsfreiheit an und wo hört sie auf?

Aktuell finden sich in den Medien gehäuft Beiträge und Kommentare zu besonders in Demokratien zentralen Rechten wie Pressefreiheit und Meinungsfreiheit. In vielen, besonders in autokratisch regierten Ländern gibt es nicht einmal ansatzweise so etwas wie Presse- oder...

Paywall vs. freier Informationszugang

Die sogenannte Schattenbibliothek Sci-Hub und das akademische soziale Netzwerk ResearchGate sind aus Sicht der Wissenschaftsverlage eine illegale Art von Open Access. ResearchGate musste dies aktuell durch eine verlorene Klage vor Gericht1 erfahren. Andererseits ist...