Studie zum Gründungserfolg von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in Deutschland
Datum: 23. Juli 2021
Autor: Erwin König
Kategorien: Studien

Das Institut für Mittelstandsforschung (IfM) hat eine aktuelle Untersuchung über Unternehmensgründungen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus deutschen Hochschulen heraus veröffentlicht. Der Weg von der Hochschule in die Selbstständigkeit wird hierzulande nur selten gewählt. Dass diese Möglichkeit viel öfter eine Überlegung wert wäre, zeigt die Studie des IfM. Demzufolge bereuen es die wenigsten ehemaligen Hochschulangehörigen, diesen Schritt in die Selbstständigkeit gewagt zu haben. Was sich aus einem wissenschaftlichen Forschungsansatz an einer Hochschule entwickeln kann, zeigt aktuell auch die Corona-Pandemie. Ohne die Grundlagen langjähriger wissenschaftlicher Forschungsarbeiten hätten wir heute wohl keinen Impfstoff wie den von BioNTech. Dieses deutsche Unternehmen, gegründet von dem Ehepaar Özlem Türeci und Ugur Sahin, hat seinen Ursprung in dem von ihnen gegründeten biopharmazeutischen Forschungsinstitut an der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz. Danach folgte der Schritt in die Selbstständigkeit, woraus nun sogar ein milliardenschweres börsennotiertes Unternehmen hervorgegangen ist. Ziel sollte es daher von staatlicher Seite sein, gründungswilligen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern mehr und gezieltere Unterstützungsmaßnahmen anzubieten.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Nachhaltigkeit in und für Bibliotheken

Laut dem 2020 veröffentlichten ersten Bericht des European Bureau of Library, Information and Documentation Associations (EBLIDA) zur Umsetzung der UN-Agenda 2030 werden die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen auch in der Bibliothekswelt diskutiert. Die im...

Studie zur Zukunft der Bibliotheken

Durch die Corona-Pandemie ist erheblicher Druck auf Bibliotheken entstanden, Materialien und Dienste digital anzubieten. Und tatsächlich haben Bibliotheken weltweit sehr schnell auf diese neue Situation reagiert und neue Möglichkeiten eröffnet, von neu digitalisierten...

Springer Nature: Goldener Weg ist optimaler Weg für Open Access

Der Strukturwandel des wissenschaftlichen Publikationssystems hin zu Open Access (OA) ist im vollen Gang. Die entscheidende Frage, die Verlage, Bibliotheken sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler umtreibt, ist aber die nach dem besten Weg dorthin. Der führende...

Die Auswirkungen von COVID-19 auf Wissenschaftliche Bibliotheken

Die Corona-Pandemie wird hoffentlich in den nächsten Monaten abflauen; dennoch hatte und hat sie noch immer nicht unerhebliche Auswirkungen auf Bibliotheken, beispielsweise in Form von dramatischen Haushalts- und Raumbeschränkungen. In einer kürzlich veröffentlichten...