Streaming überholt optische Datenträger
Datum: 3. Mai 2012
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Das Ende für physische Speichermedien wie CDs, DVDs und Blu-Rays bahnt sich langsam, aber unaufhaltsam an. Laut einer neuen Studie des Marktforschungsunternehmens IHS Screen Digest (http://www.screendigest.com/) überholt in den Vereinigten Staaten in diesem Jahr zum ersten Mal der Konsum von Filmen per Streams denjenigen über DVDs und Blu-Rays. Die optischen Datenspeicher werden aber nicht über Nacht verschwinden. Vielmehr dürfte sich der Prozess über einen längeren Zeitraum erstrecken. Eventuell gibt es ja im Zuge der herrschenden Retromania auch ein ähnliches Comeback, wie es derzeit etwa die gute, alte Vinyl-Scheibe erlebt.

Die Marktforscher von IHS Screen Digest prognostizieren für dieses Jahr, dass in den USA insgesamt 3,4 Milliarden Filme als Online-Streams bezogen werden. Dies sind stolze 2 Mrd. Streifen mehr als letztes Jahr (2011: 1,4 Mrd. Filme). Zum Vergleich belaufen sich die Zahlen für Filme auf DVD und Blu-Ray für 2012 auf 2,4 Mrd. (2011: 2,6 Mrd.). Als Hauptgrund für diesen Trend werden die Flatrates der Anbieter angeführt. So kostet ein Online-Film im Durchschnitt 51 US-Cents, während der durchschnittliche Preis für einen Film auf DVD 4,72 US$ beträgt. Die zwei führenden Streaming-Anbieter sind Netflix und Amazon. 94% aller konsumierten Online-Filmstreams werden allein über diese zwei Plattformen heruntergeladen. Der Autor dieser Studie verweist aber darauf, dass auch neun Jahre nach Gründung des iTunes Stores, es immer noch etliche CD-Verkäufe gibt. Die Ablösung von DVD und Blu-Ray durch das Online-Streaming dürfte sich also über einen längeren Zeitraum hinziehen.

Für Informationsspezialisten wirft dieser Wandel grundsätzlich zwei Fragen auf: 1. Wann und wie bietet man einen Streaming-Dienst an, um Medien zu speichern und anzubieten, und 2. was macht man mit den alten Sammlungen an CDs, DVDs etc. in den nächsten Jahren?

Quelle:
IHS Screen Digest (Hrsg.): „Online movies: the future, today“; March 22, 2012, online abrufbar unter (Inhaltsangabe kostenfrei, Zugang zur vollständigen Studie nur für zahlende Abonnenten) http://www.screendigest.com/reports/2012222a/2012_03_online_movies_the_future_today/view.html

Mehr zum Thema:

Video-Streaming ersetzt DVDs in Wissenschaftlichen Bibliotheken

Aktuell sehen sich Bibliotheken zwei großen Herausforderungen gegenüber: einmal die hoffentlich nur kurzfristig wirkende Corona-Pandemie sowie die langfristigen Auswirkungen durch die Digitalisierung. Die Pandemie hatte dabei in verhältnismäßig sehr kurzer Zeit einen...

Digitale Abonnements werden von Zombies bedroht

Eine aktuelle Studie des Northwestern University’s Medill Spiegel Research Center zur Nutzung von digitalen Zeitungs- und Nachrichtenarchiven hat ergeben, dass die Abonnenten solcher Nachrichtenportale diese nur selten oder gar nicht nutzen. Knapp die Hälfte (49 %)...

Das E-Paper ist flexibler, aber Papier bietet mehr Feeling

Seit dem Aufkommen der ersten E-Book-Lesegeräte wird in der Frage Papier vs. Digital intensiv über „Haptik“ diskutiert. Laut der neuen Studie „Zeitungsqualitäten 2021“ ist dies noch immer für viele Menschen ein wichtiges oder sogar entscheidendes Kriterium bei der...