Partizipatorische Gestaltung für wissenschaftliche Bibliotheken
Datum: 17. März 2014
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

In einem neuen Bericht der US-amerikanischen Förderorganisation Council on Library and Information Resources (CLIR) wurde untersucht, wie die Mitarbeiter von acht Hochschulbibliotheken neue Einblicke erhalten, um zu sehen, wie Studenten und Dozenten ihre Einrichtungen nutzen. Basierend auf dieser Analyse des Nutzerverhaltens haben die Mitarbeiter wiederum entsprechende Verbesserungen bei Technik, Räumen und Dienstleistungen in ihrer Bibliothek vorgenommen. Dieser relativ neue Ansatz zum Verständnis des Verhaltens von Bibliotheksbenutzern nennt sich "Participatory Design" oder auf Deutsch "partizipatorische Gestaltung" oder auch "gemeinsames Gestalten". Das partizipatorische Entwerfen basiert auf Techniken, die bei anthropologischen und ethnographischen Beobachtungen verwendet werden.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

PISA-Studie – Stellungnahme des dbv

Der Deutsche Bibliotheksverband (dbv) ist sehr besorgt über die neuesten Ergebnisse des internationalen PISA 2022-Leistungsvergleichs.1 Deutsche Schülerinnen und Schüler haben in der Lesekompetenz das schlechteste Ergebnis seit 2000 erzielt. Das ist alarmierend, da...

ZB Med – Fernzugriff

Der Fernzugriff der ZB MED der Deutschen Zentralbibliothek für Medizin (ZB MED) – Informationszentrum Lebenswissenschaften wurde erheblich erweitert.1 Mit über 6.500 E-Journals und 15.000 E-Books bietet es kostenfreie E-Medien. Ein neues Bookmarklet im...

Book Ban – eine Schulbibliothekarin erzählt

Schulbibliothekare in den USA werden zunehmend belastet durch Versuche, Bücher zu verbieten. Mernie Maestas, eine Bibliothekarin im Wentzville School District (Missouri, USA), erlebt tagtäglich, dass versucht wird Bücher aus Schulbibliotheken zu entfernen.1 Es begann...